Klein aber ausgeglichen

HINZENBURG. (f.k.) Ein Haushalt 2006 im Gleichgewicht und Aussichten auf steigende Einnahmen: Der Ortsgemeinderat Hinzenburg konnte in jüngster Sitzung entspannt zur Abstimmung schreiten.

Zur Sitzung begrüßte Ortsbürgermeister Werner Scherf auch Sachbearbeiter Jürgen Thömmes von der Verbandsgemeinde Ruwer, der dann den vorgelegten Haushaltsplan erläuterte. Ausgeglichenen Haushalt dank überlegten Handelns

Seine wichtigste Aussage war, dass die rund 290 Einwohner zählende Gemeinde Hinzenburg ihren vergleichsweise bescheidenen Verwaltungshaushalt dank überlegten Wirtschaftens ausgleichen kann. Den Einnahmen von 84 000 Euro stehen Ausgaben in gleicher Höhe gegenüber. Die freiwilligen Gemeinde-Ausgaben beschränken sich auf das Notwendige. Vorrang haben Ausgaben für Verkehrssicherheit und Unfallschutz. Eher bescheiden wirkt auch die Verschuldung in Höhe von 38 000 Euro. Diese Summe verursacht keine allzu große Belastung durch Zinsen und Tilgung. Ein positiver Trend zeichnet sich 2006 auch bei den Einnahmen ab: Um rund 4000 Euro steigen die Einnahmen aus den Schlüsselzuweisung "A", und um 5000 Euro wächst der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer. Spürbar positiv wirken auch die Senkung der Verbandsgemeindeumlage von 44 auf 40,6 Prozent und die Stagnation bei der Kreisumlage bei 36 Prozent. Der Vermögenshaushalt 2006 weist ein Volumen von 39 100 Euro aus. Die einzige Investition wird der Ausbau von Wirtschaftswegen sein - wobei die Hälfte das Land trägt. Der Eigenanteil der Gemeinde kann durch Rücklagen finanziert werden. Die in der Haushaltssatzung festgesetzten Hebesätze für Grundsteuer A und B, für die Gewerbesteuer- und die Hundesteuersätze bleiben gegenüber dem Vorjahr in der Höhe unverändert. Der Haushaltsplan und die Haushaltssatzung 2006 wurden vom Rat einstimmig und wie vorgelegt beschlossen.

Mehr von Volksfreund