Knigge für Schüler

Schüler an der Schule der Probstey St. Josef haben einen Benimmkurs absolviert. Dabei lasen sie auch im Standardwerk des Freiherrn von Knigge. Gutes Benehmen bietet Sicherheit in einer globalisierten Arbeitswelt.

Taben-Rodt. (red) Zu einer guten Ausbildung gehört neben den standardisierten Schulfächern die Vorbereitung auf das gesellschaftliche Leben, wozu auch gutes Benehmen gehört. Daher bietet die Schule der Propstey St. Josef ihren Schülern Benimmkurse in den Abschlussklassen an.

Zum Ende des Schuljahres 2009/2010 schlug Schulleiterin Sr. Antonia zwei Fliegen mit einer Klappe. Als Dank für ihr handwerkliches Engagement in der Probstei lud sie die neunte Klasse und die Berufsorientierungsklasse zu einem Vier-Gänge-Menü ein. Gleichzeitig bekamen die Schüler dann einen Benimmkurs, bei dem Tischsitten erlernt wurden. Die Kursleitung übernahm Propsteileiter Knut Nafe, der früher als Bundeswehroffizier zahlreiche Anwärter in gutem Benehmen ausbildete. Er zeigte sich erstaunt darüber, wie unterschiedlich die Vorkenntnisse der Schüler waren.

Zwischen den Gängen wurde aus dem Werk "Über den Umgang mit Menschen" von Freiherr von Knigge zitiert. Nach anfänglicher Unsicherheit wuchsen das Interesse und die Fähigkeit, Regeln einzuhalten und am eigenen Verhalten zu arbeiten. Die gegenseitige Kenntnis und Wertschätzung verschiedener Kulturen nimmt in einer zunehmend globalisierten Arbeitswelt immer mehr Raum ein. Angemessenes Verhalten ist eine wichtige Hilfe. Erika Loch vom Partyservice Loch und Hans-Walter Dühr vom Hotel Rodter Eck unterstützten die Veranstaltungen.