Knotenpunkt Saarbrücke soll entschärft werden

Knotenpunkt Saarbrücke soll entschärft werden

Eine Neukonzeption an der Saarbrücke in Konz ist derzeit in Arbeit. Das hat der Geschäftsführer des Landesbetriebes Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM), Bernd Hölzgen, jetzt auf Anfrage des Bundestagsabgeordneten für Trier und Trier-Saarburg, Bernhard Kaster, bestätigt.

Die Umgestaltung soll mit geringstmöglichem baulichen Aufwand erfolgen, heißt es seitens des LBM. Um bei der Einführung einer Linksabbiegerspur Sicherheitsrisiken zu vermeiden, werde der LBM die zurzeit vorhandenen Spurrillen im Einmündungsbereich der L 138 beseitigen. Laut LBM werden die Ausführungspläne umgehend fertiggestellt und die Arbeiten im Anschluss vergeben, so dass - vorausgesetzt die Akzeptanz vor Ort ist gegeben - bereits in diesem Jahr mit der Umsetzung begonnen werden könnte. Um die Verkehrssituation in Konz nachhaltig zu lösen, werden noch Konzepte zur endgültigen Umgestaltung des Knotenpunktes erarbeitet. Hierzu bleibt laut LBM jedoch noch die Prognoseberechnung der Stadt abzuwarten, um ein nachhaltiges Gesamtkonzept zu erarbeiten. red