Komik, Konzerte und motivierte Helfer: Kulturprogramm in Hermeskeil

Hermeskeil · Bühne frei für das Hermeskeiler Kultur(er)Leben: Am 8. September startet das Programm, das neun Ehrenamtler auf die Beine gestellt haben. Es bietet bekannte Künstler und besondere Momente für Schüler aus der Hochwaldstadt.

 Sie packen beim Hermeskeiler Kulturprogramm mit an: Willi Auler, Renate Meyer, Klaus-Dieter Schmitt und Stadtchef Mathias Queck.TV-Foto: Christa Weber

Sie packen beim Hermeskeiler Kulturprogramm mit an: Willi Auler, Renate Meyer, Klaus-Dieter Schmitt und Stadtchef Mathias Queck.TV-Foto: Christa Weber

Foto: (h_hochw )

Fantasievolle Gemälde, amüsante Geschichten und jede Menge Musik - das sind die Zutaten für die neue Auflage von Hermeskeiler Kultur(er)Leben. Vom 8. September bis zum 17. Dezember bietet die Stadt ein Programm, das neben Künstlern der lokalen Szene auch überregional bekannte Profis bereithält (siehe Info).

Was ist neu? Zum Auftakt müssen sich die Gäste umorientieren. Jahrelang wurde die Eröffnung in der örtlichen Volksbankfiliale gefeiert. Diesmal ist die Sparkasse dran. Dort zeigt die Hermeskeilerin Christine Kaup ab dem 8. September Gemälde, in denen Farbe zu "Fantasie, Emotion und Realität" wird. "Wir wollen die Kultur an die Leute heranbringen", sagt Stadtbürgermeister Mathias Queck. Das gehe besonders gut an Orten, "wo die Menschen täglich ein- und ausgehen und sich die Dinge auch mal in Ruhe anschauen können".

Neu sei auch, sagt der städtische Beigeordnete Willi Auler, dass "insgesamt drei gestandene Profis dabei sind, die man aus Radio und Fernsehen kennt". Kabarettist Jürgen Becker kommt mit seiner Show "Volksbegehren". Becker ist unter anderem bekannt durch Auftritte im WDR-Programm, wo er seit 1992 die Sendung "Mitternachtsspitzen" moderiert. Er schaffe es, Religions-, Kunst- und Kapitalismuskritik "zum Brüllen komisch und trotzdem liebenswert" vorzutragen, heißt es im Programmheft.
"Weine könnt' ich, weine" ist der typische Spruch von Sven Hieronymus alias "Der Rocker vom Hocker". Er präsentiert witzige Geschichten aus 50 Lebensjahren. "Reparieren lohnt nicht" heißt das Programm von Andy Sauerwein, Pianist und Gewinner mehrerer Kleinkunstpreise. Der Lehramtsstudent nimmt sich der Probleme der Generation Smartphone an.

Woran hält die Stadt fest? Seit 2015 ersetzt die Veranstaltungsreihe den Hermeskeiler Kulturherbst. Dieser bot 22 Jahre lang ein Programm komprimiert auf wenige Wochen. Mit dem neuen Konzept habe man "alles über vier Monate entzerrt", sagt Auler. Zur Premiere von Kultur(er)Leben gab es zunächst sogar einen zweiten Veranstaltungsblock im Frühjahr. Davon sind die Macher aber abgerückt. "Es war zu viel, das konnte man auch an den Besucherzahlen sehen", sagt Auler, Chef des neunköpfigen Programmbeirats.
Die Phase bis zur Weihnachtszeit habe sich bewährt, erklärt Stadtchef Queck. "Das ist ein überschaubarer Zeitraum, und wir können die lokalen Adventveranstaltungen einbeziehen." Er freue sich, dass wieder einige diese Chance genutzt hätten. Dazu zähle die Stadtkapelle, aber auch die Big Band des Gymnasiums, die mit der SWR Big Band auftrete. Die Stadt dürfe sich auch nicht "zu hohe Anforderungen stellen", sagt Queck. Schließlich werde alles ehrenamtlich gestemmt. Für ein Mittelzentrum sei das Programm sehr anspruchsvoll.

Was motiviert die Helfer? Renate Meyer und Klaus-Dieter Schmitt gehören zum Kreis der ehrenamtlichen Helfer. Meyer war schon beim Kulturherbst an Bord, bringt sich seit mehr als 20 Jahren bei der Programmgestaltung ein. "Es ist viel Arbeit, macht aber auch große Freude", sagt sie. Die Stadt bekomme mittlerweile viele Anfragen, auch durch Künstler von außerhalb. "Da lernt man viele Leute kennen, auch richtig verrückte Typen." Der Beirat packe nicht nur beim Programm, sondern auch beim Catering an, ergänzt Klaus-Dieter Schmitt. Für die große SWR-Elchparty am 28. Oktober übernähmen einige Helfer den Thekendienst. Beirats-Chef Auler lobt: "Wenn man sie braucht, sind alle da."

Was schätzen die Kulturschaffenden? Stefan Butterbach, Musiklehrer am Hermeskeiler Gymnasium, hat dort 1999 die Big Band Laid Back ins Leben gerufen. Die Schüler sind schon dreimal im Rahmen der Hermeskeiler Kulturreihe aufgetreten. Diesmal steht jedoch ein besonderes Konzert bevor. Die Jugendlichen werden gemeinsam mit der SWR Big Band auf der Bühne stehen, die laut Butterbach "auf höchstem Niveau spielt" und schon mit internationalen Jazzgrößen wie Quincy Jones und Dee Dee Bridgewater aufgetreten ist. Vor dem Konzert biete die Band den Hermeskeilern Workshops an, die bereits terminiert seien. "Das ist eine ungeheure Motivation, die die Schüler lebenslang prägen wird", sagt Butterbach. "Und es ist zugleich eine Würdigung ihrer Leistung, wenn sie mit Profis spielen dürfen." Die Aufnahme ins Kulturprogramm der Stadt ermögliche es, noch besser für das Konzert zu werben, freut sich Butterbach.

Was kostet das Ganze? Laut Auler liegt das Budget bei 29 000 Euro. Man habe einige Sponsoren gewinnen können, so dass mit den Einnahmen aus dem Kartenverkauf "das Defizit für die Stadt gering ausfallen sollte". Im Vorjahr seien zu Weihnachtsgala, Musical und Stadtkapellen-Konzert jeweils 800 Besucher gekommen. Diese Zahlen peile man erneut an.Extra: DAS PROGRAMM AUF EINEN BLICK


Freitag, 8. September: Eröffnung und Vernissage mit Werken von Christine Kaup, 19 Uhr, Sparkasse Hermeskeil, Eintritt frei; Freitag, 29. September: "Volksbegehren - die Kulturgeschichte der Fortpflanzung", Kabarett mit Jürgen Becker, 19 Uhr, Mehrgenerationenhaus Hermeskeil, Vorverkauf 22 Euro, Abendkasse 25 Euro, Jugendliche 15 Euro; Samstag, 7. Oktober: Party-Folk-Konzert der Gruppe Schank (Köln), 20 Uhr, Mehrgenerationenhaus Hermeskeil, Samstag, 28. Oktober: SWR 3-Elchparty mit DJs, 20 Uhr, Hochwaldhalle, Vorverkauf fünf Euro, Abendkasse zehn Euro, Jugendliche drei Euro; Samstag, 4. November: "Das Beste vom Rocker", Comedian Sven Hieronymus, 20 Uhr, Mehrgenerationenhaus Hermeskeil, Vorverkauf 20 Euro, Abendkasse 25 Euro, Jugendliche 15 Euro; Samstag, 18. November: Jahreskonzert der Hermeskeiler Stadtkapelle, 20 Uhr, Hochwaldhalle, Vorverkauf acht Euro, Abendkasse zehn Euro, freier Eintritt für Jugendliche bis 14 Jahre; Samstag, 25. November: Konzert von SWR Big Band und Big Band Laid Back (Gymnasium Hermeskeil), 19.30 Uhr, Hochwaldhalle, Vorverkauf 14 Euro (ermäßigt sechs Euro), Abendkasse 16 Euro (ermäßigt acht Euro); Sonntag, 17. Dezember: "Reparieren lohnt nicht", Jazzkabarett mit Andy Sauerwein, 18 Uhr, Mehrgenerationenhaus Hermeskeil, Vorverkauf zwölf Euro, Abendkasse 15 Euro. Karten gibt es im TV-Service-Center Trier und unter der TV-Tickethotline 0651/7199-996 sowie auf www.volksfreund.de/tickets