"Kommissar" aus Koblenz

Der langjährige Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Koblenz, Karl-Jürgen Wilbert, soll die Leitung der krisengeschüttelten Handwerkskammer Trier (HWK) übernehmen. Dies teilte die HWK Trier gestern Abend in einer kurzen Pressemitteilung mit.

Trier. Der Vorstand der Kammer Trier hat sich einstimmig für Karl-Jürgen Wilbert als Nachfolger von Hans-Hermann Kocks ausgesprochen. Kocks, der nach dem Skandal im Umweltzentrum der Handwerkskammer und staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen seine Person beurlaubt ist, leitete die HWK Trier mehr als 30 Jahre lang.

Der 67-jährige Wilbert, der ihm nun folgt, trat bereits 1976 die Leitung der Handwerkskammer Koblenz an. Dem Honorarkonsul der Republik Bulgarien in Rheinland-Pfalz (seit 2003) werden exzellente Auslandskontakte nachgesagt. Zudem soll Wilbert beste Beziehungen zum Wirtschaftsministerium haben. Vor allem soll der Koblenzer Hauptgeschäftsführer auch glänzende Verbindungen zu den Hochschulen haben und diese Zusammenarbeit stets forciert haben. Die Handwerkskammer Koblenz, die Wilbert über drei Jahrzehnte leitete, hat mit 18 611 Betrieben fast drei Mal soviele Mitgliedsbetriebe wie die HWK Trier. Auch die Zahl der Beschäftigten ist mit 148 000 Handwerkern deutlich höher als in der Region Trier.

Der neue Mann in Trier sollte eigentlich seine Tätigkeit als Hauptgeschäftsführer im März 2009 beenden und in den Ruhestand gehen. Sein Nachfolger in Koblenz steht schon fest: Alexander Baden, amtierender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer der Pfalz (Kaiserslautern), wird Wilbert beerben.

Laut HWK Trier hat sich der Vorstand der Kammer einstimmig dafür ausgesprochen, "Herrn Dr. Wilbert zum kommissarischen Hauptgeschäftsführer zu bestellen". Die näheren Einzelheiten des Engagements seien noch nicht festgelegt. Eine endgültige Entscheidung müsse dann die Vollversammlung der Kammer Trier treffen.

Der Wechsel nach Trier soll nach Zustimmung der Gremien der Handwerkskammer Koblenz so rasch wie möglich erfolgen.

Meinung

Zurück in die Vergangenheit?

Die Hand werks kammer Trier hat gestern Abend in einer knappen Pressemitteilung die vielleicht wichtigste Mitteilung der vergangenen Jahre herausgegeben. Karl-Jürgen Wilbert, mehr als 30 Jahre lang Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Koblenz, wird seinen langjährigen Weggefährten Hans-Hermann Kocks in Trier beerben. Die Kammer, die noch vor wenigen Tagen behauptete, sie suche bundesweit einen Nachfolger für die Kammerspitze, präsentiert nun den Chef aus dem nahen Koblenz, der im März in den Ruhestand gehen sollte. Viele hatten Wilbert auf dem Monitor, doch wer wollte ernsthaft glauben, dass der 67 Jahre alte Fahrensmann sich dieser Herausforderung stellen würde. Natürlich kann der neue Mann nur eine Übergangslösung sein. Oder ist seine Nominierung ein mögliches Zeichen für eine Fusion zwischen den beiden Kammern? Bisher hatten die Trierer alle Flirt-Versuche vom Rhein vehement abgewiesen. Das könnte sich unter der neuen Führung ändern. h.waschbuesch@volksfreund.de