Konsens und Kampfkandidatur

Auf seiner ersten Sitzung nach den Kommunalwahlen hat der Verbandsgemeinderat Hermeskeil die Weichen für diese Wahlperiode gestellt. Er wählte Hartmut Heck (CDU) und Josef Barthen (FWG) als Beigeordnete. Bürgermeister Michael Hülpes gab zudem eine Übersicht darüber, welche Aufgaben auf die Räte in dieser Wahlperiode zukommen.

Hermeskeil. Bevor Michael Hülpes, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hermeskeil, die Ratsmitglieder für die neue Wahlperiode per Handschlag verpflichtet, erinnert er sie an ihre Treuepflicht gegenüber der Verbandsgemeinde: "Das Mandat ist frei. Sie sind nur ihrem Gewissen gegenüber verpflichtet. Informationen, vor allem personenbezogener Art, die Sie im nichtöffentlichen Teil einer Sitzung bekommen, dürfen Sie nicht nach außen preisgeben. Sie dürfen niemanden vertreten, der Ansprüche gegen die Verbandsgemeinde geltend macht."
Hülpes nutzt die Möglichkeit zu skizzieren, welche Aufgaben die Räte des Verbandsgemeinderats in den nächsten vier Jahren zu stemmen haben. An erster Stelle nennt er die mit dem demografischen Wandel verbundenen Aufgaben: "Wir müssen einen Weg finden, die medizinische Versorgung in unserer Region sicherzustellen." Auch der Flächennutzungsplan müsse, damit die Verbandsgemeinde auf das Thema Windkraft passend reagieren könne, geändert werden.
Der Bürgermeister mahnt, dass die Ratsmitglieder "sorgsam" mit dem Geld der Verbandsgemeinde umgehen müssen: "Zwar ist die Pro-Kopf-Verschuldung mit 690 Euro noch in einem akzeptablen Rahmen. Aber auf uns kommen gerade im Bereich der Grundschulen Kosten zu." Bei der Grundschule Hermeskeil sehe er einen dringenden Modernisierungsbedarf. Er fordert auch, dass die Verbandsgemeinde sich stärker im kulturellen Bereich engagieren solle. "Kultur ist wichtig für die Lebensqualität in der Verbandsgemeinde. Bislang unterstützen wir in diesem Bereich nur die Vereine. Darüber müssen wir nachdenken."
Handlungsbedarf sieht Hülpes auch bei den freiwilligen Feuerwehren in der Verbandsgemeinde. Zwar seien die grundsätzlich gut aufgestellt. Aber beim Personal der Wehren räumt er Probleme ein. Bei der Wahl zum ersten Beigeordneten ist Hartmut Heck (CDU) der einzige Kandidat. Er erhält im ersten Wahlgang 22 von 26 abgegebenen Stimmen. Zwei Ratsmitglieder stimmen gegen ihn, zwei geben ungültige Wahlzettel ab.
Zur Kampfkandidatur kommt es bei der Wahl des zweiten Beigeordneten. Die FWG nominiert Josef Barthen. Der Fraktionssprecher der Freien betont, dass das ein Signal sei, weil man die Koalition mit der CDU auch in dieser Wahlperiode fortsetzen wolle. Der Sprecher der SPD, Uwe Roßmann, nominiert als zweiten Beigeordneten Willi Seimetz für die Sozialdemokraten. Im ersten Wahlgang bekommt Barthen 18 Stimmen, acht fallen auf Seimetz. Die beiden Beigeordneten haben ihre Wahl angenommen.Extra

Die Ratsmitglieder haben Mathias Queck, Theo Palm (beide CDU), Josef Barthen, Thomas Museler (beide FWG), Paul Gemmel, Rainer Spies (beide SPD) und Paul Port (BfB) in den Haupt- und Finanzausschuss des Verbandsgemeinderats gewählt. Vertreter der Verbandsgemeinde im Zweckverband Konversion Hermeskeil sind neben Bürgermeister Michael Hülpes die Ratsmitglieder Willi Auler (CDU) und Uwe Roßmann (SPD). In der Mitgliederversammlung des Naturparks Saar-Hunsrück wird die Verbandsgemeinde von Michael Hülpes und Roland Eiden (CDU) vertreten. Vertreter der Verbandsgemeinde in der Verbandsversammlung des Zweckverbands Abwasserbeseitigung Bruderbach sind Michael Hülpes, Theo Palm (CDU) und Willi Seimetz (SPD). itz

Mehr von Volksfreund