Krankenkasse macht Filiale dicht

Die Krankenkasse Barmer GEK schließt morgen ihre Geschäftsstelle in Saarburg. Künftig soll das Gros der Versicherten in Trier betreut werden. Die Versicherung setzt aber auch auf Hausbesuche und bietet alle 14 Tage Sprechstunden in der Verbandsgemeindeverwaltung an.

Saarburg/Trier. Wer über das Internet nach der zuständigen Geschäftsstelle der Barmer GEK in der Verbandsgemeinde Saarburg sucht, fand am Montag noch die Daten der Saarburger Geschäftsstelle. Das wird sich ab Freitag ändern. Denn die - laut Barmer-GEK-Pressesprecherin Katharina Steinbach - "Kleinstgeschäftsstelle" zieht mit ihren drei Mitarbeitern am Freitag nach Trier in eine von fünf Regionalgeschäftsstellen im Land um.Ziel: einheitliche Öffnungszeiten


Die Krankenkasse Barmer GEK ordnet seit längerer Zeit ihr Geschäftsstellennetz neu. Aktuell sei Saarburg die einzige Geschäftsstelle in Rheinland-Pfalz, die geschlossen werde, sagt Steinbach. Die Betreuung der rund 5300 Versicherten, die bisher von Saarburg aus erfolgte, wird auf das Kundencenter nach Trier verlagert. "Wir wollen erreichen, dass künftig bundesweit die Geschäftsstellen zu den gleichen Öffnungszeiten erreichbar sind", erklärt die Pressesprecherin.
Der Regionalgeschäftsführer in Trier, Norbert Dixius, ergänzt: "Damit ziehen wir uns nicht aus der Fläche zurück oder dünnen Angebote aus", stellt Dixius klar. Das sei an Kleinststandorten mit nur zwei bis drei Mitarbeitern kaum möglich. "Deswegen werden die größeren Einheiten mit mehr Mitarbeitern gestärkt. Dann stehen unsere Spezialisten in den Fachbereichen für einen Rund-um-Service auch zu Spezialfragen zur Verfügung", so Dixius
Die neue Struktur ist eine Reaktion auf verändertes Kundenverhalten. "Eine Betreuung vor Ort ist gerade bei Senioren über Hausbesuche möglich", erläutert Dixius. Gerade zu Hause könnten mit den Versicherten Probleme etwa im Pflegebereich oder im Vorfeld von schwierigen Operationen geklärt werden.Sprechtag alle zwei Wochen


Komplizierte Anträge seien schon in der Vergangenheit in Trier geklärt worden, wo die Krankenkasse über 100 Mitarbeiter beschäftigt. Für dieses Angebot würden laut Dixius verstärkt Kapazitäten geschaffen. Für Betriebe und Unternehmen in und um Saarburg ist weiterhin der bisherige Bezirksgeschäftsführer Jörg Kalkstein Ansprechpartner. Jüngere Versicherte hingegen erledigten ihre Geschäfte oft am Telefon oder via Internet.
Alle zwei Wochen findet künftig ein Sprechtag der Barmer GEK in der Verbandsgemeinde statt. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Leo Lauer, hat seine Unterstützung für das Beratungsangebot zugesagt: "Mit dem Sprechtag können weniger dringliche Fragen zur Kranken- und Pflegeversicherung unkompliziert vor Ort geklärt werden."Extra

Der Sprechtag wird dienstags in jeder ungeraden Woche stattfinden. Der erste Termin ist am Dienstag, 3. Dezember, von 14 bis 16 Uhr. Die Geschäftsstelle in Trier ist von montags bis donnerstags von 8 bis 18.30 Uhr und freitags von 8 bis 16 Uhr geöffnet.