Staatssekretär im Ausschuss Zu wenig Platz für Geflüchtete – aber „definitiv“ keine Afa mehr in der Region

Trier/Saarburg/Konz/Hermeskeil/Waldrach/Schweich · Obwohl die Zahlen ab Mai steigen sollen, findet der Kreis Trier-Saarburg keinen Platz für eine Sammelunterkunft für Geflüchtete. Damit hat er dasselbe Problem wie die Landesregierung. Doch gibt es auch eine Lösung?

In Trier, Hermeskeil (auf dem Bild), Bitburg und Bernkastel-Kues sind mehr als die Hälfte derjenigen untergebracht, die neu in Rheinland-Pfalz ankommen.

In Trier, Hermeskeil (auf dem Bild), Bitburg und Bernkastel-Kues sind mehr als die Hälfte derjenigen untergebracht, die neu in Rheinland-Pfalz ankommen.

Foto: dpa/Birgit Reichert

Krieg, Natur- und Umweltkatastrophen, Hunger, Wasserknappheit und Armut. Es gibt etliche Gründe, warum Millionen Menschen ihre Heimatländer verlassen und nach einer besseren Zukunft suchen. Viele von ihnen landen in Deutschland und letztlich auch im Kreis Trier-Saarburg (siehe Info).