Kreuzfahrtschiff verlässt Trierer Hafen nach Unfall an Bahnbrücke in Konz

Kostenpflichtiger Inhalt: Nach Kollision mit Brücke in Konz : Kreuzfahrtschiff verlässt Trierer Hafen (Video/Fotostrecke)

Das Passagierschiff ist drei Tage nach seinem Zusammenstoß mit der Bahnbrücke in Konz soweit repariert, dass es den Trierer Hafen verlassen durfte.

Das Flusskreuzfahrtschiff, das in der Nacht zum Donnerstag gegen die Konzer Bahnbrücke gefahren ist und dabei schwer beschädigt wurde, hat Trier wieder verlassen. Laut Auskunft von Ralph Nettekoven, Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamts (WSA) in Trier, durfte das Fahrgastschiff mit Erlaubnis des WSA am Sonntag aus dem Trierer Hafen auslaufen.

Das Amt hatte nach dem Unfall wegen des Schadens am Steuerhaus die Weiterfahrt zunächst verboten. Es sei aber im Hafen repariert worden, sagt Nettekoven. Ein Sprecher der Wasserschutzpolizei erklärt auf TV-Anfrage, dass es keine neuen Erkenntnisse zu dem Fall gebe. Auf Nachfrage, ob er genaueres zur Schadenshöhe oder zum Unfallhergang sagen könne, erklärt der Polizeisprecher, dass es sich um laufende Ermittlungen handele und er deshalb keine weitere Auskunft erteile. 

Schiff rammt Bahnbrücke in Konz

Das Steuerhaus des Schiffs war auf der Mosel gegen die Konzer Bahnbrücke gekracht und wurde dabei schwer beschädigt. Die Polizei geht davon aus, dass es zu dem Unfall kam, weil der Kapitän sein Steuerhaus, das mit einer Hydraulik versehen ist, nicht tief genug heruntergefahren hat. An Bord des Schiffs waren mehr als 70 Passagiere. Weder sie noch die Crew wurden verletzt (der TV berichtete).

Mehr von Volksfreund