Kriegsgeschoss im Buchenstamm

Nicht selten geschieht es, dass beim Fällen von Waldbäumen oder Zerkleinern von Stämmen die Sägen in blankes Metall greifen. Dabei handelt es sich in dem meisten Fällen um Kriegsmunition oder Granatsplitter aus den beiden Weltkriegen.

Einen besonderen Fund machten Waldarbeiter im Greimerather Wald. Wie auf unserem Foto zu sehen, hat im Jahr 1945 ein Geschoss diese Buche getroffen und ist etwa acht Zentimeter in das Holz eingeschlagen, ohne sich zu deformieren. Bis 1992 - ihr 145. Jahr - ist die Buche dann weitergewachsen und hat das Geschoss eingekapselt. Daneben liegt eine Sammlung von Munition und Granatsplittern, die im Laufe der Jahre in Holzstämmen gefunden wurden.TV-FOTO: HANS MUTH