Kunst im Kindergarten

KONZ-KÖNEN. (gsb) Kinder so früh wie möglich an Kunst und Bildaufbau heranführen, das ist die Motivation von Petra Greiff. Die Erzieherin und Künstlerin machte mit Vorschulkindern ein Jahr lang ein Kunstprojekt, das sich jetzt dem Ende zuneigt.

Die 39-Jährige ist in der Region durch ihre Bilder bekannt. Darunter lustige Tiermotive, die Petra Greiff unter anderem in der Trierer Galerie Kaschenbach erfolgreich ausstellte. Um Kindergartenkindern Maltechniken, Bildaufbau und Farbenlehre zu vermitteln, veranstaltete sie mit 13 Vorschulkindern ein einjähriges Kunstprojekt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, wie ein Blick auf die reich bebilderten Wände des Kindergartens St. Amandus und in die umfangreichen Mappen der Kinder zeigt. Geschmackvoll arrangierte Motive, kunstfertige Schnitte. Sogar an das Abmalen von dem "Kind mit Taube in der Hand", ein Picasso-Motiv, haben sich die Fünf- und Sechsjährigen mit bemerkenswerten Resultaten gewagt. "Das Picasso-Projekt dauerte vier Wochen", berichtet Greiff, "dabei habe ich die Kinder in Einzelarbeit betreut." Am Anfang stand eine intensive Bildbetrachtung, es wurden die Farben und der Hintergrund besprochen. Außerdem erteilte Greiff Hausaufgaben im künstlerischen Bereich, wobei im Lauf des Projekts auch mal die Eltern zum Pinsel greifen mussten. "Kinder beobachten oftmals viel besser als Eltern", resümierte Greiff. Jeweils fünf Minuten hatten Eltern und Kinder Zeit, sich die "Dame im Badeanzug" von Niki de Saint Phalle anzusehen. Danach war das Malen des gleichen Motivs aus dem Kopf in getrennten Gruppen gefordert. "Damit können die Eltern sehen, was ihre Kinder hier geleistet haben", bemerkte Greiff, die dem Malen Förderung der Wahrnehmung, Motorik und des Schreibens zuschreibt. Lernziel Ausdauer

Überraschend gute Arbeiten der Eltern (Greiff: "Besser als ich dachte!"), genau beobachtete Details bei den Kindern waren das Ergebnis am Ende eines Vormittags, für den sich manche Eltern eigens frei genommen hatten. "Eine schöne Sache", lobte Marion Schneider das Kunstprojekt, das im nächsten Kindergartenjahr mit einem Römerprojekt fortgesetzt wird. "Dadurch lernen die Kinder Ausdauer und etwas bis zum Ende fertig zu machen." Die rund 200 Werke des Kunstprojekts werden am 12. Juli im Kindergarten St. Amandus in Konz-Könen am Nachmittag ausgestellt, Besucher sind willkommen.

Mehr von Volksfreund