KURZ

KOLPINGFAMILIE BEI DER KIRMES: Die Kolpingfamilie Kell am See betreibt zum 30. Mal an der Keller Kirmes einen eigenen Stand. Angefangen hatte alles 1975, als eine Mädchengruppe der Kolpingfamilie Waffeln und Viez verkaufte.

Ein paar Jahre später wurden statt Waffeln "Kromperenpannkochen" angeboten. In den nachfolgenden 15 Jahren wurden jedes Jahr zur Kirmes bis zu zwölf Zentner Erdäpfel zu Kartoffelteig verarbeitet und als Kartoffelpuffer verkauft. Zum Leidwesen der Kirmesbesucher musste die Kolpingfamilie irgendwann feststellen, dass für diese aufwändige Arbeit die Helfer fehlten. Sie beschloss, neben Getränken nun "Hädeknäpp" anzubieten. In den vergangenen Jahren reduzierte sich das Angebot auf eine umfassende Getränkeauswahl, für deren Verkauf bis zu 60 Helfer benötigt werden. Der Gewinn des Kirmesstands wurde und wird für einen guten Zweck verwendet. Ein Teil des Erlöses soll diesmal an Sergius Senzedi, den die Keller als Urlaubsvertreter für Pastor Schultes kennen lernten, überwiesen werden. Mit dem Geld werden Projekte im Kongo unterstützt. Senzedi erhielt bereits 1000 Euro für ein Stromaggregat für eine Schule in seiner Heimat.