La Paloma mit weißen Tauben

Die Lieder von Wellen und Wind begeistern viele. Der Shanty-Chor aus Freudenburg füllt den Boemundhof bei seinem Mittwochskonzert bis auf wenige Quadratmeter mit Menschen, die sich der besonderen Stimmung der Seemannslieder hingeben.

Saarburg. Schon Stunden vor Konzertbeginn finden sich die ersten Besucher ein, die sich einen Sitzplatz beim Gastspiel des Shanty-Chores beim Mittwochskonzert auf dem Saarburger Boemundhof sichern wollen. Der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) hat mit diesem Ensemble eine sichere Bank, denn diesmal sind es so viele wie nie, die den Chor hören wollten. Und Bänke werden denn auch gebraucht, denn so viele Stühle sind nicht vorrätig.
"Das sind gut und gerne 900 Leute", schätzt Freudenburgs Ortsbürgermeister, Polizist und Gitarrist im Chor, Bernd Gödert. Erstmals wird ein weiterer Versorgungsstand mit Speisen und Getränken aufgestellt.
Auffallend sind die vielen Stative und Mikrofone, die den Gesang der kräftigen Männerstimmen per Lautsprecher übertragen. "Wir wollen, dass alle Leute das gleiche Klangerlebnis haben", begründet das Dirigent Werner Gerardy, der diesmal 35 Sänger und Musiker mitgebracht hat. VVV-Vorsitzende Eva Schmitz hat einen besonders dicken Packen Lose parat, damit nur ja keiner der vielen Fans ohne die Möglichkeit eines Preisgewinns bleibt. "Der ganze Gau ist da", freut sie sich. Auch der Chor beteiligt sich mit CDs und T- Shirts an den Gewinnen.
Der Shanty-Chor hat seinen eigenen Fan-Club, leicht zu erkennen an den bunten Tüchern, die zum Ausdruck der Begeisterung bei dem einen oder anderen Lied geschwenkt werden. Zur weiteren Stimmungsunterstützung gibt Conferencier Detlev Alexa immer noch ein paar Witzchen zum besten.
Besonderen Applaus ernteten die Solisten Detlev Alexa (Meisje), Bernd Metrich (Bora- Bora), Hans Schmitt (Keine Frau ist so schön...) und Ede Stoffel (Hey Hey Gin und Rum). Doch den besonderen emotionalen Tiefgang liefert bei Hans Bechtels La Paloma der Aufstieg weißer Tauben.
Die Saarburger Shanty-Begeisterte Gertrud Krüger (63) findet: "Das ist Musik zum Mitmachen und Jungbleiben." Aus Köwerig von der Mosel war Klaus Alt (59) angereist: "Für diese Lieder ist kein Weg zu weit." Shantys sind nur was für ältere Semester? Da ist Tina Wilhelmy (28) aus Freudenburg ganz anderer Meinung: "Diese Stimmung ist für alle super." Sie kenne die meisten Texte auswendig. Denn Mitsingen sei hier wichtig. doth
Extra

Am 7. August stehen gleich zwei Orchester ab 19.30 Uhr auf der Bühne im Boemundhof. Der Musikverein Saarburg-Beurig, dirigiert von Edgar Becker, bringt auch sein Jugendorchester mit, dessen Fortschritte von Florian Weber forciert werden. doth

Mehr von Volksfreund