Leben auf dem Golfplatz

TAWERN-FELLERICH/TEMMELS. Schritt für Schritt geht es voran bei der Planung des Golfparks in Tawern-Fellerich und Temmels. Laut Bürgermeister Winfried Manns wird das ehrgeizige Projekt der "Golf Developement Tawern-Fellerich GmbH" ein "touristisches Highlight für die Region".

Wer sein Handicap verbessern will, kann das wahrscheinlich in Zukunft in der Verbandsgemeinde Konz tun. Denn die Planungen für die Realisierung eines Golfparks auf der Gemarkung Tawern-Fellerich und Temmels (der TV berichtete) nimmt immer mehr Gestalt an.Baubeginn voraussichtlich im Jahr 2008

Möglicherweise können die Bagger bereits 2008 rollen, wenn alle Untersuchungen und planungsrechtlichen Schritte abgeschlossen sind. Nach derzeitigem Planungsstand wird auf einer Gesamtfläche von 197 Hektar ein Golfplatz in der Größe von 136 Hektar entstehen. Auf einer 27-Loch-Anlage können die Golfer dann ihr Handicap verbessern. Lediglich auf einer vier Hektar großen Fläche wird diese Anlage intensiv, auf weiteren 28 Hektar bereits weniger intensiv genutzt. Der Golfplatz sei "stark nach ökologischen Gesichtspunkten geplant", schildert Manns. Doch auf dem Areal soll noch viel mehr passieren: Laut Manns werden dort bis zu 400 Wohneinheiten entstehen. Durch sehr unterschiedliche Grundstücksgrößen und moderate Grundstückspreise hofft er auf eine "vernünftige soziale Durchmischung" der Bewohner. Zudem sind ein Hotel, ein Clubhaus sowie mehrere kleine Geschäfte geplant. Stück für Stück soll der Park erschlossen werden, der Golfplatz ist zuerst dran. Die Investoren der "Golf Developement Tawern-Fellerich GmbH" rechnen mit Kosten von 100 bis 150 Millionen Euro. "Wir wissen um die Chancen, die mit dem Park verbunden sind", sagt der Temmelser Ortsbürgermeister Joachim Mimler. Laut Manns ist nach einem Gutachten mit bis zu 100 neuen Arbeitsplätzen zu rechnen. Zudem werde die gesamte Region touristisch aufgewertet. "In Tawern herrscht eine gespannte Erwartungshaltung. Die Stimmung ist sehr positiv", berichtet der Tawerner Ortsbürgermeister Josef Weirich.Belastung möglichst gering halten

"Aber wir müssen auch daran arbeiten, die Risiken so gering wie möglich zu halten", erklären Mimler und Manns. So machen sich zahlreiche Bürger beispielsweise wegen des steigenden Verkehrsaufkommens Sorgen. In Temmels ist deshalb ein Kreisverkehr geplant, der Entlastung bringen soll. Im nächsten Schritt werden die Träger öffentlicher Belange um Stellungnahme gebeten, und die Bürger werden informiert: Am 19. April findet um 19.30 Uhr die Bürgerbeteiligung in Tawern-Fellerich statt, am 23. April wird die Planung den Temmelsern vorgestellt