Leckeres aus der Heimat

Das Dreiländereck ist um eine Attraktion reicher. Im Cloef-Atrium hoch oben über der Saarschleife hat seit wenigen Tagen die Regiothek geöffnet. Dort wird Feines aus der Region angeboten.

Orscholz. In der neuen Regiothek in unmittelbarer Nachbarschaft zur Tourist-Information können die Besucher die Region im wahrsten Sinne des Wortes schmecken und nach Herzenslust geschmacklich erkunden.
Der Schwerpunkt liegt auf den Weinen der Region, aber im Angebot findet sich viel Leckeres. Das Spektrum reicht von Viez über Spirituosen, Edelbränden und Likören bis zu Essig und Apfelbalsamico. So ist auch eine enge Verzahnung mit der Gastronomie geplant. Das Bistro Mirabell beispielsweise will alle Weine auch auf seiner Karte führen.
Viez, Edelbrände und Liköre


Zur Eröffnung konnte Bürgermeister Carsten Wiemann zahlreiche Gäste im Orscholzer Cloef-Atrium willkommen heißen, an der Spitze Staatssekretär Roland Krämer, Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich sowie die Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius. Krämer stellte die neue Regiothek als Leuchtturmprojekt vor, dessen Ziel es ist, die Region touristisch noch weiter aufzuwerten.
Schätzungsweise 400.000 Besuchern der Saarschleife jährlich könne hier eindrucksvoll vermittelt werden, dass es sich lohnt, länger im Dreiländereck zu bleiben, um auch die "kleinen Schätze" der Region näher kennenzulernen.
Auch Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich unterstrich den hohen Qualitätsanspruch der neuen Regiothek, in der nicht weniger als 23 Winzer aus Frankreich, Luxemburg, der Saar-Region in Rheinland-Pfalz und von der Obermosel im Saarland 33 Weine, Sekte und Cremants präsentieren.
Dazu kommen Viez, Edelbrände und Liköre aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Wie Bürgermeister Carsten Wiemann betonte, sind zu Tagungen und für Gruppen Weinproben und andere lukullische Info-Veranstaltungen geplant.
Ausstellung über Terroir


Die Besucher erhalten zudem umfangreiche zusätzliche Informationen rund um den Wein, die Sorten und Böden. Ein Film über den Weinbau an der Mosel und seine Geschichte vervollständigt das Angebot. Die Ausstellung "Terroir Moselle" informiert über Böden und Klima des Moselverkaufs.
Ein erstes Highlight bildete ein großer "Pouvdag" - zu Deutsch Probiertag, bei dem im edlen Umfeld des Cloef-Atriums sich 16 Winzer aus der Region von ihrer allerbesten Seite präsentierten. Für einen kleinen Eintritt von zehn Euro konnten die Besucher Spitzenweine von Saar und Mosel diesseits und jenseits der saarländischen Landesgrenzen kosten und kennenlernen.
Die saarländischen Winzer in der exklusiven Runde der in der Region heimischen Weinbauern Helmut Herber, Willi Ollinger und Peter Petgen waren gleichermaßen begeistert wie beeindruckt. Dieser "Pouvdag" besitzt nach ihrer Meinung allerbeste Chancen, ein weiteres Highlight im Weinkalender der Region zu werden.
In einer letzten Ausbaustufe soll noch im Verlaufe dieses Jahres eine Pommo/ Viezothek hinzukommen. rup