Letzter Schliff für Antonius

In großer Eigenleistung hat die Züscher Künstlerin Ursula Stimmler die stark beschädigte Heiligenfigur des Antonius restauriert - und somit der Gemeinde nebenbei mehrere Tausend Euro gespart.

Züsch. (ax) Nur noch ein Tupfer Goldfarbe drauf, dann ist er fertig: Exakt 122 Arbeitsstunden hat die Züscher Künstlerin Ursula Stimmler gebraucht, um den Schutzpatron der katholischen Pfarrkirche, den heiligen Antonius von Padua, vor dem Verfall zu retten. Als im Sommer 2008 die Sanierung der Kirche begann, nahmen Arbeiter die ohnehin schon arg verwitterte Tonfigur, die ein Alter von mindestens 70 Jahren auf dem Buckel hat, von ihrem Platz über dem Hauptportal des Gotteshauses. Und schon war es passiert: Der Heilige verlor seinen Kopf und schien ein Fall für den Sondermüll. Eine neue Figur hätte vermutlich 10 000 Euro gekostet. "Also habe ich zur Kirchengemeinde gesagt, dass sie ihn in mein Atelier stellen sollen und ich schaue, was ich noch machen kann?", erzählt die Bildhauerin. Das Ergebnis der Restaurierung ist ein Heiliger, der in ganz neuem Glanz strahlt und mit wetterfestem Anstrich rechtzeitig zur Züscher Kirmes im Juni auf seinen angestammten Platz zurückkehren soll. Stimmlers Einsatz war übrigens freiwillig, nur die Materialkosten von 350 Euro ließ sie sich ersetzen. Und der nächste Auftrag folgt sogleich: Jetzt will sich die Künstlerin einer weiteren schadhaften Figur aus der Kirche, einer Madonna mit Kind, widmen.