1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Live-Musik ohne Korsett und Schranken

Live-Musik ohne Korsett und Schranken

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr bildet das Freilichtmuseum Roscheider Hof Ende August erneut die Kulisse für das Konzer Museums-Open-Air. Am Wochenende 29./30. August treten unter anderem Stoppok und Band, Beverly Jo Scott und Mary Greenwood vor der historischen Kulisse auf.

Konz-Roscheid. Unangefochtener Höhepunkt beim zweiten Konzer Museums-Open-Air auf dem Roscheider Hof am 29. und 30. August ist der Ruhrpott-Rock-Poet Stoppok, der im Innenhof des Museums zusammen mit seiner Band sein aktuelles Tourprogramm mit dem neuen Album "Sensationsstrom" und so manchem Klassiker präsentiert. Im TV-Interview erzählt Sänger Stefan Stoppok, warum er sich dagegen wehrt, in gängige Musik-Klischees gepresst zu werden und weshalb man richtig gute Konzertabende oft nicht planen kann. Rock, Folk, ein bisschen Groove - für Ihre Musik finden sich viele Begriffe. Wie würden Sie Ihren Musikstil selbst beschreiben? Stoppok: Schwierig. Ich würde sagen, ich mache gute deutsche Musik, die vom angloamerikanischen Rock deutlich beeinflusst ist, aber da ist noch mehr drin. Sie ist rockig, sie ist folkig - gemischt mit ein paar speziellen Grooves. Ich versuche, die Musik meiner Sprache anzupassen, meine Texte kann man wohl als Ursprung des Hip-Hop bezeichnen. Also kriegen die Konzer Hip-Hop zu hören? Stoppok: Nein, ich meine damit, man könnte meine Texte zu Hip-Hop verarbeiten, wenn die Musik nicht wäre. Insgesamt fehlt dem Kind wohl noch ein Name. Ich wehre mich gegen Klischees und lege mich musikalisch nur sehr ungern fest. Wenn man einmal ein bestimmtes Etikett weg hat, kommt man aus diesem starren Korsett nur schwer raus. Ich glaube, ich verbinde mit meiner Musik viele Geschmäcker - und habe so das Glück, dass viele Leute mit meiner Musik etwas anfangen können. Wer mit rhythmischer Musik und guten Texten etwas anfangen kann, kommt in Konz auf seine Kosten. Folk heißt für mich nur, dass meine Musik traditionelle Elemente enthält. Ich ziehe den Begriff "Weltmusik" vor. Was macht für Sie den besonderen Reiz eines Live-Konzerts aus? Stoppok: Ein Konzert ist für mich immer ein Ping-Pong-Spiel: Wir geben etwas und bekommen sofort etwas zurück. Vielleicht kann man sagen: Die Leute kriegen, was sie verdient haben - und wir umgekehrt natürlich auch. Sie haben den Ruf, auf Ihr Publikum einzugehen und es in das Konzert einzubinden. Wie sieht das konkret aus? Stoppok: Man kann den Ablauf eines Konzert-Abends nicht immer voraussagen. Im vergangenen Jahr habe ich an einem sehr heißen Tag in einer Halle mitten im Ruhrgebiet gespielt. Irgendwann meinte ich, noch schöner wäre es gewesen, wenn das Konzert unter freiem Himmel stattgefunden hätte. Daraufhin rief jemand aus dem Publikum, wir könnten doch draußen weitermachen. Und so bin ich mit 600 Zuhörern und ohne Verstärker auf den Parkplatz vor der Halle umgezogen. Das kann man nicht planen. Ist dieses "Sich-nicht-festlegen-Wollen" so etwas wie Ihr Markenzeichen? Stoppok: Wer engstirnig durch die Gegend läuft, erlebt nichts. Man muss immer offen an die Dinge herangehen. Ich freue mich schon sehr auf die Band Mary Greenwood, die mit uns am Samstag auftritt. Dort spielen behinderte und nicht-behinderte Menschen gemeinsam. Behinderte sind oft viel spontaner, das wird ein echtes Erlebnis. Musik ohne Schranken, das finde ich toll. EXTRA Verlosung: Der TV verlost 5x2 Karten für das Konzert-Event am Samstag, 30. August, im Freilichtmuseum Roscheider Hof Konz. Und so funktioniert die Verlosung: Rufen Sie bis Sonntag, 13. Juli, 24 Uhr, die TV-Hotline an und nennen Sie die Lösung "Stoppok". Die Nummer ist die 01379/370082 (50 Cent pro Anruf aus dem Festnetz der DTAG, abweichende Preise aus dem Mobilfunk möglich). Die Gewinner werden vom TV benachrichtigt. Alle, die sich nicht auf die Glücksfee verlassen wollen, bekommen Karten in den TV-Pressecentern Trier, Wittlich und Bitburg, online unter www.volksfreund.de/tickets und unter der TV-T icket-Hotline 0651/ 7199-996.Programm Freitag, 29. August: Beverly Jo Scott und Carl Wyatt. Einlass: 18.30 Uhr, Beginn 19.30 Uhr, Tickets: 22 Euro. Samstag, 30. August: Stoppok und Band, Götz Wiedmann, Mary Greenwood. Einlass: 19.30 Uhr, Beginn: 20.30 Uhr, Tickets 24 Euro.