| 20:47 Uhr

Lob für Engagement in Konzer Flüchtlingsprojekten

Konz. Clemens Ronnefeldt vom Internationalen Versöhnungsbund hat unter dem Titel "Vier Jahre Krieg in Syrien - Hintergründe und Fakten" im Kloster Karthaus über die aktuelle Lage im Mittleren Osten informiert. Rund 50 Zuhörer haben den Vortrag mit Interesse verfolgt.

Konz. Deutschland unterstützt die unter dem Syrien-Konflikt leidenden Menschen und ist einer der größten bilateralen Geber von humanitärer Hilfe. Umso wichtiger sei es deshalb zu verstehen, warum so viele Menschen aus Syrien fliehen. Was war der Auslöser für den Krieg in Syrien? Worum geht es (wirklich) in dem Konflikt? Wie geht es den Menschen vor Ort? Und kann man die Gewalt in Syrien stoppen? Diese Fragen standen im Zentrum des Vortrags von Clemens Ronnefeldt, Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes.
Ausgehend von der aktuellen Situation gab er einen historischen Einblick in die Ursachen der Konfliktlagen und politischen Verwicklungen. Seine Analyse machte deutlich, wie komplex die Situation ist und wie viele Staaten und Interessengruppen am Krieg in Syrien beteiligt sind sowie Einfluss nehmen. Clemens Ronnefeldt plädierte für Friedensverhandlungen und mehr Kultursensibilität bei der Betrachtung und Bewertung der Lage. Gleichfalls lobte er die Anstrengungen der lokalen Partnerschaft für Demokratie in der Verbandsgemeinde Konz.
Diese stellte, vertreten durch Katarina Larrá von der Koordinierungs- und Fachstelle beim Jugendnetzwerk Konz, die ersten fünf Projekte vor, die im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" in der Verbandsgemeinde umgesetzt werden: "Internationaler Adventsbasar" (TG Konz in Kooperation mit dem Beirat für Integration und Migration der VG Konz), "Bildung trifft Sport" (SV Konz), "Gemeinsam Kochen und Essen - Grenzen überwinden" (Evangelische Kirchengemeinde Konz-Kar thaus), "Stadtplan für Flüchtlinge" (Caritasverband/Flucht & Asyl, Sozialdienst für Flüchtlinge Konz) und "Aufbau einer Bibliothek zur Flüchtlingsarbeit" (Konzer-Doktor-Bürgerstiftung). red
Neue Projektanträge können ab sofort bei der Verbandsgemeindeverwaltung eingereicht werden. Nähere Informationen unter <%LINK auto="true" href="http://www.demokratie-leben-konz.de" text="www.demokratie-leben-konz.de" class="more"%>