1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Musik: Lokalmatadoren und Weltmusik

Musik : Lokalmatadoren und Weltmusik

Die Konzerte des Saarburger Veranstalters Station K versprechen bis zum Sommer viel Abwechslung in der Region.

Christof Kramp, der Macher hinter der Konzertagentur Station K, hat einen großen Traum: „Ich möchte ein Weltmusikfestival mit überwiegend afrikanischer Musik veranstalten!“ Der Aufwand sei aber immens und deshalb testet Kramp schon seit einigen Jahren, wie die Künstler dieses Genres beim Publikum ankommen. Awa Ly beispielsweise hat schon mehrere erfolgreiche Konzerte in der Gegend gegeben und kommt am 30. Mai mit ihrem neuen Album auf den Saarburger Boemundhof. Die Französin mit senegalesischen Wurzeln spielt Rythm’n’Blues mit Afropop-Einflüssen.

Am Sonntag, 1. März, eröffnet das international bekannte Trio Pollina/Schmidbauer/Kälberer den Konzertreigen in der Saarburger Stadthalle mit sizilianisch-bayerischen Canzoni. Das Programm Süden II zeugt von individueller Freundschaft und Offenheit der Kulturen. Es ist das Programm der zweiten Tournee des ungewöhnlichen Trios aus einem italienischen und einem deutschen Liedermacher (Pollina und Schmidbauer) sowie einem aus Ulm stammenden Pianisten, der an der Jazz­abteilung der Musikhochschule Graz studiert hat.

Pasquale Aleardi & die Phonauten haben mächtig Spaß auf der Bühne und interagieren mit ihrem Publikum. Entertainment trifft auf deutschsprachigen Funk, Pop und Soul. Schon im Vorjahr war das in der Wawerner Synagoge ein Riesenerfolg für Aleardi, der auch als Schauspieler erfolgreich ist (unter anderem als Kommissar Dupin in der ARD). Diesmal spielen die drei im Wiltinger Bürgerhaus und zwar am Samstag, 21. März, 20.30 Uhr.

In der Wawerner Synagoge war auch Michael Fitz schon zu sehen, auch er von Haus aus Schauspieler und ehemaliger Tatort-Kommissar in München. Er beweist Liedermacher-Qualitäten, gewürzt mit sehr persönlichen Geschichten. In Wawern tritt er am Samstag, 28. März, 20 Uhr, auf.

Götz Widmann feierte im Januar in der Tufa eine Mordsparty mit seinen Fans, am Freitag, 26. Juni, 20.30 Uhr, kommt er zurück, dann aber auf die Waldbühne im Freilichtmuseum Konz-Roscheid. Auch er ein Liedermacher, seit Jahrzehnten mit Witz und Verstand erfolgreich. Markus Stockhausen (ja, der Sohn des berühmten Komponisten Karlheinz Stockhausen) bringt mit seiner Frau Tara Bouman intuitive „Moving Sounds“ in die Wawerner Synagoge (Sonntag, 22. März, 18 Uhr).

International wird es wieder am Freitag, 24. April, 20.30 Uhr, im Gewächshaus des Pflanzgarten Steffens in Saarburg mit Blues und Bluesrock von Ryan McGarvey. Der US-amerikanische Ausnahme-Gitarrist spielte schon zusammen mit Legenden wie Joe Bonamassa und Eric Clapton. Am gleichen Ort tritt dann am Samstag, 25. April, 20.30 Uhr, die Australierin Toby Beard auf, die sich mit ihrer energievollen, handgemachten Blues-, Roots-Indie-Musik über Jahre eine treue Fangemeinde auch in der Region erarbeitet hat.

Eine treue Fangemeinde haben auch die Lokalmatadoren, die in diesem Jahr eine besonders große Rolle im Station-K-Programm spielen: Andreas Sittmann spielt mit Band „Lieder aus meiner Zeit“ (gemeint sind wohl die 1980er) am Sonntag, 19. April, 19 Uhr, in der Wawerner Synagoge und am Sonntag, 10. Mai, 19 Uhr, mit „Sittmann singt Mey“ (also Reinhard) im Wiltinger Bürgerhaus. Oder Achim Weinzen & Band mit poetischen Klassikern am Sonntag, 28. Juni, auf der Roscheider Waldbühne. Und vor allem mit Frank Rohles, dem (auch international) erfolgreichen Gitarristen, Sänger, Songwriter und Producer. Dessen neues Projekt (nach dem Ausstieg bei den Roxxbusters) heißt Zentury XX und feiert seine Premiere am Samstag, 30. April, 20.30 Uhr, in der Saarburger Stadthalle. Die fünf professionellen Musiker widmen sich der Musik der 1970er bis 1990er Jahre. Da kennt sich Rohles aus, erhielt er doch schon eine goldene Schallplatte für den Soundtrack des Queen-Musicals „We will rock you.“

Der Duzfreund des Queen-Gitarristen Brian May kommt dann auch noch mal mit seiner We-rock-Queen-Truppe nach Saarburg und zwar am Samstag, 6. Juni, zum Open Air in die Saarauen vor der Kulisse der Burg.

Auf der Burg selbst spielen dann am Freitag, 17. Juli, 20.30 Uhr, der Franzose und Soul-Musiker Tiwayo und am Samstag, 18. Juli, 20.30 Uhr, die Franko-Schweizer von Carrousel Rock, die französischen Pop präsentieren. Als besonderes Highlight darf sich die Region auf die New Yorker Brass-Weltmusiker Hazmat Modine mit Wade Schuman freuen, die am Freitag, 10. Juli, 20.30 Uhr, versuchen werden, das Amphitheater der Roscheider Waldbühne abzubrechen.

 Das Duo Carrousel (links) tritt im Juli auf der Burg auf. Der Trierer Liedermacher Achim Weinzen gehört zu den einheimischen Musikern, die Station K in diesem Jahr engagiert hat.
Das Duo Carrousel (links) tritt im Juli auf der Burg auf. Der Trierer Liedermacher Achim Weinzen gehört zu den einheimischen Musikern, die Station K in diesem Jahr engagiert hat. Foto: TV/Veranstalter
 Achim Weinzen
Achim Weinzen Foto: Trierischer Volksfreund/Stephan Schlösser

Weitere Informationen zu den Konzerten und Videos zu den Musikern sind im Internet zu finden unter der Adresse www.station-k.de