Luxussanierung soll im Juni fertig sein

Luxussanierung soll im Juni fertig sein

Mehr Platz für Kinder, bessere Jugendarbeit und eine sanierte ehemalige Schule: Das waren 2011 Themen in Wasserliesch. Derzeit läuft die Luxussanierung einer Bahnunterführung - eigentlich vom Gemeinderat gar nicht beabsichtigt.

Wasserliesch. Wenn Ortsbürgermeister Herbert Rausch auf das Jahr 2011 zurückblickt, hat er auch lobende Worte für die Zusammenarbeit im Gemeinderat, der bei Abstimmungen oft parteiübergreifend einig sei. So kamen Projekte voran.
Wichtig für das Ortsbild war die Generalsanierung der ehemaligen Schule. Das Gebäude aus dem Jahr 1928, das im Eigentum der Gemeinde steht, wurde nach verschiedenen Nutzungen und Leerstand modernisiert. Eine Bank und Mieter nutzen jetzt das Gebäude, "das zum Ortsbild gehört" und unbedingt erhalten werden sollte, sagt Rausch.
Durch Umzüge und Umbauten konnte Platz für die Erweiterung des Kindergartens geschaffen werden. Im Frühjahr könne die fünfte Gruppe eingerichtet werden, spätestens Ende des Jahres seien die Voraussetzungen für eine sechste Gruppe erfüllt. Rausch freut sich besonders, dass Ende 2012 Platz für rund 120 Kinder vorhanden ist. Bereits jetzt gebe es 70 Anmeldungen für die Ganztagsbetreuung. Daher befürwortet Rausch die Fortsetzung der Ganztagsbetreuung in der Grundschule und hofft darauf, dass sie 2012 realisiert wird.
Positiv war 2011 die Gründung einer Jugendgruppe, "die gut funktioniert und sich bei Aktionen in der Gemeinde eingebracht hat". Drei der Jugendlichen sind im Jugend- und Sozialausschuss der Gemeinde und können so aktiv zur Gemeindearbeit beitragen. Aus dem Ortsbudget soll anteilig ein Betreuer für die Jugendlichen finanziert werden.
Für 2012 stehen die Fertigstellung des Kindergartens, das Ende der Ausbauarbeiten in der Kordelstraße im März sowie der geplante Ausbaubeginn der Römerstraße im ersten Teilabschnitt an. Die Planungen für die Römerstraße sollen wie bei anderen Bauvorhaben öffentlich vorgestellt und in Anliegerversammlungen diskutiert werden. Kurios: Wegen des maroden Zustands der kleinen Bahnunterführung am Marktplatz zur Löschemer Straße hatte der Gemeinderat bei der Bahn die Sanierung gefordert. Dass der Durchgang jetzt wegen gesetzlicher Vorgaben für 600 000 Euro einen luxuriösen Ausbau und eine Vergrößerung erfährt, war eigentlich nicht im Sinne des Ortsbürgermeisters, dem "eigentlich viel lieber eine Erhöhung der Bahnsteige im Bahnhof" gewesen wäre - doch das sei wohl ein anderer Finanztopf der Bahn. Der Neubau der Unterführung soll im Juni fertig sein.
Auch das derzeit in Mitleidenschaft gezogene Umfeld soll nach den Bauarbeiten neu gestaltet werden. Umbauten im Bahnhof seien hingegen derzeit nicht in Sicht. gsb
Extra

Herbert Rausch (CDU) wurde im Jahr 2004 zum Bürgermeister in Wasserliesch gewählt. Er ist Rentner, verheiratet und wurde vor 63 Jahren in Wasserliesch geboren. Vor seinem Ruhestand arbeitete Rausch zuletzt als Betriebsratsvorsitzender bei Romika. In Wasserliesch gibt es 950 Haushalte, in denen 2388 Einwohner leben. gsb