1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Märchen, Skat und Hits von Pink Floyd

Märchen, Skat und Hits von Pink Floyd

Die Stadtsoldaten geben am Samstag, 8. Juli, den Startschuss für das Hermeskeiler Stadtfest. Das Programm für die neun Festtage bietet Bewährtes - und setzt neue Akzente. Trotz hoher Ausgaben soll das Budget diesmal eingehalten werden.

Hermeskeil Die Werbebanner und Plakate hängen schon seit ein paar Tagen in der Innenstadt. Jetzt haben Stadtbürgermeister Mathias Queck und der erste Beigeordnete Willi Auler auch das Programm für das Stadtfest vom 8. bis 16. Juli öffentlich vorgestellt. Darin finden sich die beliebten Klassiker, aber auch ein paar neue Ideen (siehe Info).

Was ist anders? Die Änderung, die den Besuchern des größten Volksfestes im Hochwald wohl zuerst ins Auge stechen wird, ist die Abwesenheit des Riesenrads. Im Vorjahr hatte es erstmals seit längerer Zeit wieder ein solches Fahrgeschäft am Kirmesplatz gegeben. "Das kam sehr gut an, aber viele haben auch den Autoscooter vermisst", sagt Auler. Der kehre nun zurück. "Beides geht aus Platzgründen einfach nicht. Aber dafür gibt es das Riesenrad dann wieder 2018."
Neu ist auch die Skatmeisterschaft, die am Sonntag, 9. Juli, im Festzelt ausgetragen wird (Startgeld: zwölf Euro). "Wir hoffen, dass das gut angenommen wird", sagt Auler, der auch Vorsitzender des Festbeirats ist. Das kulinarische Angebot werde um eine Attraktion erweitert. An beiden Samstagen werde ein Foodtruck Burger aus regionalen Zutaten anbieten.

Livemusik Als 2015 der Name der Veranstaltung von Stadtwoche in Stadtfest geändert wurde, ging dies auch mit einem neuen Konzept einher. Dazu gehört Livemusik an allen Festabenden. Unter den diesjährigen Bands sind erneut die Trierer Mundart-Ikonen der Leiendecker Bloas. Außerdem setzen die Macher auf Tributebands, die im Vorjahr besonders gut beim Publikum ankamen. "Da war das Zelt brechend voll", erinnert sich Auler. Los geht es am Eröffnungsabend mit Songs von Pink Floyd, am zweiten Samstag sind dann Hits der irischen Kultrockband U 2 an der Reihe. "Wir haben aber insgesamt einen breiten Mix, für jeden dürfte was dabei sein", sagt Auler. Das Angebot umfasst Country, Blues, Blasmusik und Kölsche Lebensfreude. Besonders gespannt sei er auf die sechs Midnight Ladies aus Bayern (Freitag, 14. Juli), sagt Auler: "Die sind letztes Jahr in Morbach aufgetreten und haben da richtig für Stimmung gesorgt."

Die Klassiker Es gibt aber auch feste Größen im Programm, auf die das Publikum nicht verzichten muss. Die Stadtsoldaten werden am Samstag, 8. Juli, 15 Uhr, wortwörtlich den Startschuss geben. Der Vorplatz ist zwar derzeit wegen des Rathausumbaus teilweise eingezäunt, soll aber dennoch wie gewohnt Schauplatz der Eröffnungszeremonie sein. Danach laufen dann auch die Karussells am Neuen Markt. Im städtischen Kulturausschuss hatte es eine kurze Diskussion gegeben, weil einige Fahrgeschäftbetreiber wegen höherer Standgebühren eine Eröffnung schon am Freitagabend gewünscht hatten. "Es bleibt bei der Eröffnung am Samstag, das hat sich bewährt", stellt der Stadtchef klar. Im Festkalender fest verankert ist auch das Erbseneintopf-Essen am Donnerstag, dessen Erlös dem Förderverein des Krankenhauses und des Altenzentrums St. Klara zugutekommt.

Für Kinder Auch an den Nachmittagen gibt es Programm, insbesondere für die kleinen Besucher. Geboten werden eine Zaubershow (12. Juli), ein Kinderflohmarkt (9. Juli) und ein Oma-Opa-Enkeltag (15. Juli) mit Spielen und Wettbewerben. Am Kinder- und Jugendtag (11. Juli) liest Marion Adams von der Stadtbücherei aus bekannten Märchen vor.

Das Budget Die Kosten werden im Vergleich zum Vorjahr laut Auler geringer ausfallen. Insgesamt rechne er mit Ausgaben von 84 000 Euro. Davon seien aber die Leistungen des Bauhofs abzuziehen. "Dann landen wir effektiv bei 30 000 bis 35 000 Euro Kosten für die Stadt. 2016 waren es knapp 45 000 Euro." Erfreulich ist laut Mathias Queck, dass viele lokale Unternehmen als Sponsoren gewonnen werden konnten. Sie steuern 26 000 Euro bei, dazu kämen 29 000 Euro Einnahmen aus den Standgebühren. "Wichtig ist, dass wir am Ende mit Null rausgehen. Wir wollen den Haushalt nicht überspannen", sagt Queck. Vor diesem Hintergrund sei das Programm "umso beachtlicher". Schließlich gebe es keinen "Eventmanager". Das Programm erstellten allein die neun Mitglieder des Festbeirats. Dazu kämen viele ehrenamtliche Helfer, die als Vereinsmitglieder bei der Bewirtung der Zeltgäste unterstützten.Extra: DAS PROGRAMM IN KÜRZE


Samstag, 8. Juli: 15 Uhr Eröffnung mit Böllerschüssen der Stadtsoldaten am Rathausplatz, 15.30 Uhr Fassanstich im Zelt am Neuen Markt, 21 Uhr Meddle - A tribute to Pink Floyd; Sonntag, 9. Juli: 13 - 18 Uhr verkaufsoffener Sonntag, 11 - 14 Uhr Kinderflohmarkt, 15 Uhr Skatmeisterschaft, 20 Uhr Leitsgeheijer; Montag, 10. Juli: 12 Uhr Dienstleister- & Handwerkeressen, 20.30 Uhr Leiendecker Bloas; Dienstag, 11. Juli: 14.30 Uhr Kinder- und Jugendtag, 16 Uhr Vorlese- und Spielaktion der Stadtbücherei, 20 Uhr Jim Everett Band; Mittwoch, 12. Juli: 8 Uhr Krammarkt, 15 Uhr Mitmach-Zaubershow, 20 Uhr De Pänz; Donnerstag, 13. Juli: 12 Uhr Erbseneintopf im Festzelt, 20 Uhr Bluesaorsch; Freitag, 14. Juli: 15 - 18 Uhr Kirmesfreifahrten, 19.30 Uhr bayerischer Abend, 20.30 Uhr Midnight Ladies; Samstag, 15. Juli: 14 - 17 Uhr Oma-Opa-Enkeltag, 21 Uhr Livemusik mit Achtung Baby - U2! Sonntag, 16. Juli: 15 - 18 Uhr Original Buchwald Musikanten, 19.30 Uhr Rock und Pop mit New-Vintage, 22.30 Uhr Feuerwehr im St.-Fargeau-Park.