Mehr Babys als im Vorjahr

Mehr Geburten, mehr Eheschließungen und mehr Todesfälle gab es 2010 in der Verbandsgemeinde (VG) Saarburg. Das gibt die Statistik des Standesamtes preis. Zum Heiraten zieht es auch Auswärtige in die VG.

Saarburg. Es gibt Statistiken, die wenig Spannung versprechen oder nur Experten faszinieren. Es gibt aber auch Statistiken, auf die sich für Laien ein Blick lohnt, weil sie ein wirkliches, ein greifbares Abbild des wahren Lebens sind.

Die aktuelle Statistik des Saarburger Standesamts ist eine solche Auflistung von Zahlen. Dort werden alle Daten der Personen erfasst, die in der VG Saarburg geboren oder gestorben sind - unabhängig von ihrem Wohnort.

Der Saarburger Lebenszyklus in Zahlen:

Geburten: 214 Kinder haben im vergangenen Jahr in Saarburg das Licht der Welt erblickt. Im Vergleich zu 2009 sind es 24 mehr. Damals gab es einen deutlichen Rückgang im Vergleich zum Jahr davor.

Der Saarburger Standesbeamte Bernhard Klein hatte diesen im vergangenen Jahr aber nicht als allgemeine Tendenz analysiert, sondern gab an, dass die Geburtshilfe im Merziger Krankenhaus stark zugelegt hatte.

Mit 214 liegt das Jahr 2010 auf dem Niveau der Jahre 2006 und 2007 - und voll im Schnitt von etwa 20 Geburten im Monat. "Im Januar sind bei uns schon acht Geburten beurkundet, teilweise allerdings noch mit Geburtsterminen im Dezember 2010", sagt Klein.

Eheschließungen: Es wurden 2010 nicht nur mehr Kinder geboren, sondern es wurde auch öfter geheiratet. Waren es 2009 noch 120, so sagten im vergangenen Jahr 140 Paare "Ja". "Mai und September waren die beliebtesten Monate", erklärt Klein. Der Dezember, traditionell ein Heiratsmonat, war 2010 nicht so gefragt - die Nachfrage sei "sehr verhalten" gewesen. "Eine Erklärung dafür haben wir aber nicht", erklärt der Standesbeamte.

In der VG gibt es neben dem Trauzimmer weitere Orte, an denen sich Paare das Ja-Wort geben können: die Villa Keller und das Burgrestaurant in Saarburg, das Hotel Klostermühle in Ockfen, das Hotel St. Erasmus in Trassem sowie das Fahrgastschiff der Saar Personenschiffahrt (SPS).

"Außerdem bieten wir zehnmal im Jahr auch Trauungen an einem Samstagnachmittag an", sagt Klein. Das werde gut angenommen, auch von Brautpaaren, die nicht in der VG leben.

Sterbefälle: Stärker zugelegt haben auch die beim Standesamt beurkundeten Sterbefälle: 247 Menschen sind gestorben, 230 waren es 2009. "Dass die Zahl der Sterbefälle 2010 stärker zugenommen hat, hat auch damit zu tun, dass das Altenheim vergrößert wurde und es die Kurzzeitpflege im Krankenhaus gibt", erklärt Klein.

Ähnliche Entwicklungen seien auch in anderen Verbandsgemeinden zu erkennen. Außerdem werden oftmals alte und kranke Menschen in häusliche Pflege genommen, um im Kreise der Familie zu sterben. ExtraLeon, Lukas und Jana sind ganz weit vorn: In Saarburg wurde fünf Mal der Name Leon vergeben, fünf Jungen bekamen den Namen Lukas und weitere vier hören auf Luca. Alexander, Florian, Louis, Nico, Noah und Paul wurden jeweils drei mMl beim Standesamt angemeldet. Bei den Mädchen ist der Name Jana ganz vorne: Sieben Neugeborene bekamen diesen Namen. Auf Platz zwei liegt Marie, auf Platz drei liegen Lina und Nele. Nur ein Kind hat von seinen Eltern mehr als drei Vornamen bekommen, die deutliche Mehrheit hat einen Vornamen (149), 55 immerhin noch zwei und nur neun der im vergangenen Jahr in Saarburg geborenen haben drei Vornamen. (jka)

Mehr von Volksfreund