1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Mehr Informationen aus dem Umland erwünscht

Mehr Informationen aus dem Umland erwünscht

Leser aus der Verbandsgemeinde (VG) Konz haben sich auf Einladung des Trierischen Volksfreunds das Verlagshaus in Trier angesehen. Im Gespräch mit der Chefredaktion gaben sie Anregungen zur Berichterstattung.

Trier. Beim Stammtisch der TV-Chefredaktion ging es schnell zur Sache. Nach einer kurzen Begrüßung bat Chefredakteurin Isabell Funk die Leser, ihre Kritik an der Zeitung zu äußern und zu sagen, welche Themen sie interessierten. Unterstützt wurde Funk an dem Abend vom stellvertretenden Chefredakteur Peter Reinhart, dem Leiter der Organisationsentwicklung Klaas Michel, dem stellvertretendem Lokalchef Marcus Hormes und Redakteurin Marion Maier.
Auch das Saarland interessiert


Erich Schnitzler aus Pellingen machte den Anfang. Die Einladung habe ihn gefreut, sagte er und stellte fest: "In den vergangenen Tagen habe ich im Lokalteil mehr Themen aus einem größeren Umfeld gefunden, aus Schweich beispielsweise." Das finde er gut. Ihn interessiere auch, was in den Nachbardörfern Pluwig und Franzenheim (VG Ruwer) passiere.
Dem schlossen sich weitere Wortmeldungen an. Helmut Hoffmann aus Konz und Martha Schmitz aus Wiltingen ergänzten, dass sie gerne mehr davon erfahren würden, was im Saarland passiere. Berichte über neue Radwege und Veranstaltungstipps zur Freizeitgestaltung nannte Schmitz als Beispiele. Chefredakteurin Funk versprach, dass die Redaktion die Wünsche nach mehr Informationen aus dem Umland als Anregung mitnehme. Die Konzer Ausgabe enthalte auch viele Informationen aus Trier, weil ein Großteil der Leser durch Arbeit und ähnliches einen starken Bezug zu dieser Stadt hätten.
Konkrete Themenvorschläge machte Cornelia Hoffmann aus Konz. Sie wünschte sich mehr Informationen über das neue Schwimmbad und aktuelle Baustellen in Konz sowie Berichte über den Stand der Dinge bei leerstehenden Immobilien wie dem Karthäuser Bahnhof. Lob gab es von den Lesern für die Serie zum 140-jährigen Bestehen des Volksfreunds, in der auf wichtige Ereignisse der Vergangenheit zurückgeblickt wird. Ebenfalls positiv erwähnt wurde die Kolumne Viez-Jupp. Nach dem Austausch über die Zeitung erfuhren die Besucher im Unternehmensfilm, wie der Trierische Volksfreund entsteht. Anschließend schauten sie es sich in der Redaktion und der Druckerei direkt an. mai