Mehr Pep, mehr Publikums-Erfolg

KONZ-OBEREMMEL. (kpj) Männerchöre, kleine Ensembles und ein Kammerchor gaben sich beim Oberemmeler Chorfestival ein Stelldichein. Zum dritten Mal hatte der Männergesangverein (MGV) "Lyra" zwei anspruchsvolle Gesangsabende organisiert.

"Was vor drei Jahren noch skeptisch beäugt wurde, ist heute fester Bestandteil des Oberemmeler Kulturkalenders." Mit diesen Worten begrüßte MGV-Vorsitzender Ewald Schu die zahlreichen Gäste, die an zwei Tagen ein abwechslungsreiches Programm zu hören bekamen.Dabei wäre der zweite Konzertabend fast geplatzt. Hatten doch zwei Chöre kurzfristig abgesagt. Damit wurde auch gleich das Dilemma deutlich, das vielen Männerchören mit ihren teilweise betagten Sängern droht: Die einzelnen Stimmen sind nur schwach besetzt. Müssen einzelne Sänger aus Gesundheitsgründen absagen, können komplette Konzerte nicht stattfinden.

Genau dieser Gefahr will Schu entgegen wirken: "Mit dem Chorfestival wollen wir neue Impulse geben. Alt und Jung sollen sich für den Chorgesang begeistern." Dieses Ziel hat der MGV "Lyra" bereits erreicht. 15 Sänger haben sich vor zwei Jahren zu diesem Ensemble zusammengeschlossen, darunter zwei ehemalige und zwei neue Sänger. "Wir machen junge, frische Musik", schwärmt Ewald Schu. Dies war auch das Thema des ersten Chorfestival-Abends. Das saarländische Ensemble "Canto", das Quartett "Sine Nomine" aus Morbach, der Trierer "Serge-Jaroff-Chor" und die Oberemmeler Gruppe "Chor-act" begeisterten mit peppiger Chormusik, frechen Songs und Liebesliedern beim "A-cappella-Abend".

Dass man auch mit einem Männerchor moderne Literatur singen kann, bewies der gastgebende MGV. Unter der Leitung von Joachim Weber intonierten die Sänger auch Schlager und Spirituals. "Alte Lieder sollen erhalten bleiben", forderte Ewald Schu, "aber die Zukunft liegt in modernen, rhythmischen und variantenreichen Arrangements."

Die brachten der Männer-Kammerchor "Ensemble 85" unter der Leitung von Martin Folz und die "Riesling Harmonists" mit ihrem Dirigenten Horst Görres zu Gehör. Die "Riesling Harmonists" sind eine harmonische Cuvée aus Sängern von der Mittelmosel. "Nicht alle Winzer, aber Weintrinker", verriet der Chorleiter, der mit seinen elf Sängern hauptsächlich Schlager der "Comedian Harmonists" interpretiert. "Junge Sänger wollen heutzutage nicht nur Lieder über Wandern, Wein und Heimat singen", sagt auch Horst Görres. "Mit unserer Spezialisierung auf ein bestimmtes Genre haben wir großen Erfolg."

Die Chancen für Männerchöre stehen also nicht so schlecht, wie allenthalben befürchtet wird. Das Oberemmeler Chorfestival hat gezeigt, wie die Tradition dieser Vereine fortgeführt werden kann.