Mehr Platz für Kinder

Die Ganztagsbetreuung in Kindergärten erfreut sich offenbar großer Beliebtheit. Daher haben die Kita gGmbh und die Konzer Verbandsgemeinde die Zahl der Ganztagsplätze vielerorts erhöht.

Konz. In der Verbandsgemeinde Konz wird aufgestockt: Im Jahr 2008/2009 wird in den Kindergärten in freier und kommunaler Trägerschaft die Ganztagsbetreuung ausgebaut. Die Zahl der Ganztagsplätze erhöht sich von 468 auf 514 Stück. Damit reagiert vor allem die bistumsnahe Kita gGmbH und die Konzer Verwaltung auf die erhöhte Nachfrage aus der Bevölkerung.

"Diese rapide Steigerung der Anfragen verändert den Kindergarten-Alltag total", sagt Elisabeth Philippi. Die Gesamtleiterin der Kita gGmbH für die Verbandsgemeinde Konz betreut zehn Einrichtungen, von denen bereits neun auch Kinder unter drei Jahren aufgenommen haben. Auch in der zehnten Einrichtung, in Nittel, ist nun eine solche Gruppe geplant. "Das extremste Beispiel ist Konz-Roscheid", sagt Philippi. "Hier haben wir vor drei Jahren mit zehn Ganztagsplätzen begonnen. Heute sind es 55 Übermittagsplätze, davon 45 Ganztagsplätze."

Den größten Zuwachs kann die Gemeinde Tawern verzeichnen. Waren es zuletzt noch 35 Ganztagsplätze, werden in Zukunft 50 Plätze zur Verfügung stehen. Eine Gruppe mit Drei- bis Sechsjährigen wird geschlossen, dafür eine zweite geöffnete Regelgruppe eingeführt.

Elf neue Ganztagsplätze, vier weitere Plätze für Drei- bis Sechsjährige und sechs neue für Zweijährige in der Regelgruppe werden im Könener St.-Amandus-Kindergarten eingerichtet. Zudem wird die Öffnungszeit auf sieben bis 17 Uhr ausgeweitet - so wie im Kindergarten St. Helena.

Fünf zusätzliche zu den bestehenden 40 Ganztagsplätzen sind dort geplant. Auch der Kindergarten Wellen erhält zu den 20 noch fünf weitere Ganztagsplätze. Das sind fünf weniger als zukünftig im Konzer Haus der Kinder zusätzlich angeboten werden. 30 statt 20 Kinder können dort nun ganztags betreut werden.

Und dank einer zusätzlichen geöffneten Regelgruppe finden im Lorenz-Kellner-Kindergarten Konz nun auch sechs Zweijährige ihren Platz. Dafür mussten sechs Plätze für Drei- bis Sechsjährige gestrichen werden.

Eine große Überraschung hält indes der Kinderhort der Stadt Konz bereit. "Wir hatten den Kinderhort fast schon abgeschrieben", sagt Karl-Heinz Frieden, Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde. Mit dem steigenden Angebot an Ganztagsplätzen in den Schulen habe man befürchtet, dass die Nachfrage nach Hortplätzen sinke. Doch das Gegenteil war der Fall. Nachdem im letzten Jahr eine Gruppe geschlossen wurde, ist sie nun wieder ins Leben gerufen worden. Aus den bisherigen 20 Plätzen werden nun 40. Der Vorteil an der Betreuung: Die durchgängige Betreuung für sechs- bis 14-Jährige von 12 bis 17 Uhr auch im Großteil der Ferienzeit.

Mit der Erweiterung der Ganztagsplätze sei nun vielerorts die räumliche Kapazität der Kindergärten erschöpft, sagt Frieden. "Alles, was jetzt noch kommt, ist mit baulichen Veränderungen verbunden."