Mehr Stellplätze am Saarufer

Wohnmobilisten haben seit Sommer 2007 in Saarburg eine neue Adresse. Unmittelbar an der Saar, am Ende des "Gewerbegebietes Saarufer", stehen knapp 70 Plätze für sie bereit. Nach Vorstellung der Platzbetreiber sollen dies möglichst bald noch mehr werden. In seiner Sitzung heute Abend wird der Stadtrat über die Platz-Erweiterung beraten.

Saarburg. Urlaub mit dem Wohnmobil ist in. Seit langem beobachten Touristik-Fachleute, dass die Gruppe derer, die ihre eigene Unterkunft auf vier Rädern gleich dabei hat und damit durch die Lande zieht auf der Suche nach attraktiven Orten zum Verweilen, stetig zunimmt.

Auch Stefanie Koch, Geschäftsführerin der Saar-Obermosel-Touristik, bestätigt die Tendenz: "Wohnmobil-Tourismus liegt absolut im Trend. Der Platz in Saarburg ist sehr stark nachgefragt." Hauptsächlich über Fachzeitschriften würden die Besucher auf den Platz aufmerksam. Koch: "Wir stellen immer wieder fest, dass das eine sehr gute Zielgruppe ist, die viel Geld in Saarburg und der Region lässt." Ein bis zwei Tage blieben die meisten im Schnitt.

Diese Entwicklung und den damit verbundenen Touristenstrom wollte auch die Stadt Saarburg nicht tatenlos an sich vorbeiziehen lassen und stieg 2006 in das Thema ein.

Mit den beiden Brüdern Bernd und Rudolf Eilenz aus Ayl, der eine im Hauptberuf Winzer, der andere Banker, fand die Stadt interessierte Investoren und Betreiber eines Wohnmobilstellplatzes.

Freizeit statt Gewerbe



Nachdem die damals im Rat vertretenen Fraktionen von CDU, SPD und FWG im Sommer 2006 geschlossen dafür gestimmt hatten, den Bebauungsplan für das Teilgebiet "Gewerbegebiet Saarufer" zu ändern und ein "Sondergebiet Wohnmobilstellplatz" auszuweisen, konnten die Eilenz-Brüder in die Umsetzung einsteigen.

Im Sommer 2007 eröffneten sie den "Reisemobilpark Saarburg" auf einer Fläche von rund 12 460 Quadratmetern und mit knapp 70 Plätzen.

"Für den kurzen Zeitraum sind wir ganz zufrieden mit der Bilanz", erklärt Bernd Eilenz auf TV-Anfrage. Auch wenn weder er noch sein Bruder konkrete Zahlen nennen möchten, sagt Bernd Eilenz: "Gegenüber dem ersten Jahr hatten wir im vergangenen Sommer deutlich mehr Besucher." Schweden, Norweger, Niederländer, Engländer, Italiener, Spanier und natürlich auch Deutsche seien unter den Gästen.

"An einem Wochenende im vergangenen Sommer mussten wir 20 Besucher wegschicken, weil der Platz komplett belegt war", so Bernd Eilenz. Aus diesem Grund wollen die umtriebigen Brüder den Platz so bald wie möglich erweitern. Etwa 2000 Quadratmeter in Richtung Stadt, parallel zum Fußweg, sollen hinzukommen. Etwa 15 Plätze mehr seien vorgesehen.

Der Stadtrat Saarburg wird den Punkt in seiner Sitzung heute Abend, um 19.30 Uhr im Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung am Schloßberg, diskutieren. Das Gremium muss mehrheitlich den Beschluss fassen, von der Verwaltung einen Bebauungsplan aufstellen zu lassen.

Die Erweiterung ist nach Auskunft Eilenz' keine große Affäre: "Wir brauchen nur eine längere Trockenperiode, dann muss der Mutterboden abgetragen und Schotter eingebaut werden." Etwa vier Wochen kalkuliert Eilenz für diese Schritte.

Mehr von Volksfreund