Mehringer Meisterfete

MEHRING. (dis) Die Mehringer kommen aus dem Feiern nicht mehr heraus. Immer noch bejubeln sie den im Dezember errungenen Titel "Deutscher Meister" der Winzertanzgruppe. Zur Meisterfete kamen jetzt hunderte Besucher in die Sporthalle und ließen sich dort von den tänzerischen Darbietungen der Truppe begeistern.

Sie haben ja recht, die Mitglieder der Winzertanzgruppe: Einen solch großen Erfolg hat in der gesamten Region noch keine Tanzgruppe erringen können. Und dann kann man auch entsprechend feiern. Nicht nur, dass sie in den vergangenen Jahren fünfmal in Folge Rheinland-Pfalz-Meister im Volkstanz wurden. Nein, jetzt haben sie sich nochmals steigern können. "Deutscher Meister" - wie das klingt, und das für einen Verein aus der Region! Das war denn wohl auch der Grund, warum hunderte von Menschen am Wochenende in Mehring "die längste Nacht der Welt" miterleben wollten. Denn so lautete auch der Titel des Siegertanzes vor wenigen Wochen. Die "Winzertanzgruppe Mehring live" war ein treffendes Motto für einen Abend, an dem rund 100 Aktive mitwirkten - und zwar angefangen mit der Kinder- über die Jugend- und die eigentliche Winzertanzgruppe bis hin zu der Seniorentanzgruppe. Zu einer "Meisterfeier" gehören selbstverständlich auch viele Gratulanten. Das war in der proppevollen Mehringer Sporthalle nicht anders. Ihre Glückwünsche überbrachten Pastor Mathias Struth, der Landtagsabgeordnete Manfred Nink (Kenn), Ortsbürgermeister Helmut Reis und der Vorsitzende des Kreisheimatvereins, Dittmar Lauer (Kell). Mit von der Partie waren zudem die Beigeordneten des Ortes und die Vertreter der Ortsvereine und Gäste aus der Partnerstadt Linter in Belgien. Ein Abend in schwarz-rot-gold

Ihrem Publikum bot die Winzertanzgruppe an diesem Abend ein schwungvolles Programm, das mit dem Siegertanz "Die längste Nacht der Welt" begann. Es folgten Folklore- und Showtänze mit einer perfekten Choreografie (Stefan Frick). Auffällig: Immer wieder tauchten die Farben Schwarz, Rot und Gold auf, die - ohne dass sie aufdringlich gewirkt hätten - an die Meisterschaft erinnerten. So schwebten scheinbar zufällig Luftballons in den Nationalfarben in der Halle, die Moderatoren Caroline Hoffranzen und Stefan Frick trugen Halsschmuck mit diesen Farben und auch die Kindertanzgruppe zeigte mit dem Tanz "Fußball-Fieber" die deutsche Flagge. Fazit: Ein rundum gelungener Abend, gestaltet von rund 100 Tänzerinnen und Tänzern, die die Besucher meisterlich unterhielten.