Meinung

Auch wenn es die Verantwortlichen so noch nicht sagen wollen: Wenn es das erklärte Ziel der Kooperation von Marienhaus GmbH und CTT ist, im geplanten Vierer-Verbund der Krankenhäuser im Hochwald "Ressourcen zu bündeln" und "Schwerpunkte zu setzen", dann ist die Konsequenz über kurz oder lang absehbar: Die Patienten müssen sich wohl darauf einstellen, dass einzelne Fachabteilungen verlagert und nicht mehr alle medizinischen Leistungen überall erbracht werden.

Das dürfte für sie weitere Wege und für so manchem Mitarbeiter einen Wechsel des Dienstorts bedeuten. Aber: Experten gehen davon aus, dass der Wandel im Gesundheitswesen und der wachsende Kostendruck auf die dazu führen wird, dass in Deutschland in den nächsten Jahren jedes fünfte Krankenhaus seine Pforten schließen muss. Zwar könnte es durch den Klinik-Verbund einige, womöglich unliebsame Veränderungen geben. Der dauerhafte Fortbestand des Hermeskeiler Krankenhauses scheint aber nicht zuletzt vor dem Hintergrund der zurzeit laufenden, 6,5 Millionen Euro teuren Erweiterung gesichert. In einer Zeit, in der andere "Unternehmen" wie die Post oder die Bundeswehr der Hochwaldstadt bereits den Rücken gekehrt haben, ist diese Aussage leider nicht mehr selbstverständlich. a.munsteiner@volksfreund.deZeit der Veränderungen