Meisterwerk der Schnitzkunst

Das Lebenswerk des Krippenbaukünstlers Jakob Reischig ist wieder in Kell am See (Eingang zur Sakristei der Pfarrkirche) zu sehen. Mit rund 200 geschnitzten Figuren, einer atemberaubenden Landschaft und mannigfaltigen Details stellt das Kunstwerk nicht nur die Geburt Jesu, sondern auch Teile des Neuen Testaments dar.

Kell am See. (doth) Es lohnt sich, jedes Detail genau zu betrachten: Die Verlobung Mariens, die Geburt Jesu, die Verkündigung der Hirten, die Anbetung der Weisen, der Kindermord zu Bethlehem, die Darbietung Jesu im Tempel, der zwölfjährige Jesusknabe im Tempel, die Hochzeit zu Kana, Jesus am Jakobsbrunnen, der Einzug in Jerusalem sowie die beiden Städte Bethlehem und Jerusalem mit Wüstenlandschaft und der Heiligen Familie auf der Flucht nach Ägypten sind szenisch festgehalten.

Erst im Vorjahr war die Krippe in 2500 Arbeitsstunden wieder aufbereitet worden. Nun ist sie zu diesem Weihnachtsfest wieder in altem Glanz an den Adventssonntagen und vom ersten Weihnachtstag bis zum 6. Januar täglich von 14 bis 17 Uhr zu besichtigen.