Menschenwürde für Indios: Action 365 setzt auf Kaffee

Menschenwürde für Indios: Action 365 setzt auf Kaffee

Hermeskeil (red) Seit 1973 vermitteln die ökumenischen Basisgruppen der action 365 ehrenamtlich den hochwertigen Indio-Kaffee aus Guatemala. Im vergangenen Jahr wurden von der Hermeskeiler Gruppe wieder fünf Zentner verkauft.


Alle Käufer haben damit Zeichen der Hoffnung gesetzt. Die action 365 will mithelfen, dass die Indios, die in ihrem eigenen Land seit Jahrhunderten als "Menschen ohne Vernunft" diskriminiert werden, ihre Menschenwürde zurückerhalten. Sind sie doch Experten, die einen Kaffee von erster Qualität anbauen. Zum Nutzen der Indigena-Bauern werden ihnen von der action 365 garantiert: ein Aufpreis von mindestens 15 Prozent gegenüber dem Weltmarkt, langfristige Verträge und eine Mindestabnahme zur Existenzsicherung.
Der Kaffee wird jeweils am ersten Sonntag im Monat nach der Messe im Franziskanerkloster und in der Martinuskirche, am zweiten Sonntag in Züsch angeboten, außerdem in Hermeskeil in der Kornstube und im Haus der Küche.