Merziger Nordumfahrung: "Lebenswichtig für den Hochwald"

Merziger Nordumfahrung: "Lebenswichtig für den Hochwald"

Das Wirtschaftsforum Losheim am See hat sich eindringlich für die Realisierung der Nordsaarlandstraße inklusive der umstrittenen Nordumfahrung Merzig ausgesprochen.

Merzig/Losheim. In einer Erklärung nach der jüngsten Sitzung des Losheimer Wirtschaftsforums betonen dessen Sprecherin Marion Buchmann und der Losheimer Bürgermeister Lothar Christ die "enorme wirtschaftliche Bedeutung der Nordsaarlandstraße für den Standort Losheim und den gesamten Hochwaldraum".
Die Mitglieder des Wirtschaftsforums zeigten sich nach den Worten von Buchmann und Christ besorgt, dass die Straße nochmals grundsätzlich infrage gestellt wird. Anlass hierfür seien widersprüchliche Aussagen aus den Reihen der Jamaika-Koalition, was die Realisierung der Nordumfahrung Merzig als den entscheidenden Baustein der Straße betrifft.
Verkehrsachsen locken Gewerbe


"Die Nordsaarlandstraße ist für den Hochwaldraum von existenzieller Bedeutung und trägt insgesamt zur Verbesserung der Verbindung zwischen den Bundesautobahnen A8 im Westen und der A1 im Osten bei. Sie sorgt für einen in vertretbarer Zeit erreichbaren Autobahnanschluss und ist ein wichtiger Standortfaktor für Gewerbe, Dienstleistungen und Tourismus", heißt es in der Erklärung. Die Realisierung der Nordsaarlandstraße werde "die vorhandenen Potenziale wesentlich aufwerten und fördern und für Neuansiedlungen attraktiver gestalten".
Bereits heute sei ersichtlich, dass sich gewerbliche Neuansiedler primär an den Hauptverkehrsachsen ansiedeln. Diesbezüglich würden für den gesamten Landkreis wesentliche Akzente gesetzt. "Nicht zuletzt wird die Nordsaarlandstraße erheblich zur Entlastung der zurzeit von dem Verbindungsverkehr zwischen den beiden Autobahnen betroffenen Ortsdurchfahrten im Bereich Merzig und Mettlach beitragen", heißt es vom Wirtschaftsforum weiter.
Mit der Nordsaarlandstraße rücke die Region Hochwald, in Fahrzeit gemessen, näher an den "Speckgürtel" um die Stadt Luxemburg heran. Damit hätten Merzig und der Hochwald die Chance, über den Zustrom von Pendlern "vom steigenden Beschäftigungspotenzial des Verdichtungsraumes Luxemburg nachhaltig zu profitieren".
Auch wäre der Landkreis für die Touristen aus dem Großraum Luxemburg-Belgien-Frankreich besser erreichbar. Ohne Nordsaarlandstraße hingegen wäre der Landkreis weiterhin infrastrukturell vom Rest des Saarlandes abgeschnitten, "und das Saarland hört tatsächlich hinter Dillingen auf". Die Nordsaarlandstraße stellt für das Wirtschaftsforum eine zentrale Leitinvestition für den Kreis Merzig-Wadern und das nördliche Saarland dar, gleichwertig mit der "Stadtmitte am Fluss" in Saarbrücken oder dem Feriendorf Bostalsee im Kreis St. Wendel.cbeExtra

Das Wirtschaftsforum Losheim ist ein Zusammenschluss von Vertretern mittelständischer Unternehmen und Dienstleistungsbetrieben sowie Vertretern von Banken aus der See-Gemeinde. Dem Gremium gehören aber auch Vertreter der Handwerks- sowie der Industrie- und Handelskammer an. red