Schadstoff-Nachmessung Das hat der Kreis nach leicht erhöhten PCB-Werten an der IGS Hermeskeil unternommen

Update | Hermeskeil · Vor Jahren gab es an der Gesamtschule in Hermeskeil ein Problem mit Schadstoffen. Alle Räume wurden saniert, seitdem gibt es regelmäßig Kontrollmessungen – die nun vereinzelt erhöhte Werte zeigten. Wie die Kreisverwaltung reagiert hat, warum sie keinerlei Grund zur Sorge sieht und was der Schulleiter zur Lage sagt.

Blick auf die Gesamtschule in Hermeskeil: An der IGS gab es vor einigen Jahren ein Problem mit hoher PCB-Belastung. Seit der Sanierung werden die Werte regelmäßig kontrolliert.

Blick auf die Gesamtschule in Hermeskeil: An der IGS gab es vor einigen Jahren ein Problem mit hoher PCB-Belastung. Seit der Sanierung werden die Werte regelmäßig kontrolliert.

Foto: Trierischer Volksfreund/Christa Weber

Eine hohe Schadstoffbelastung war vor 15 Jahren der Auslöser für umfangreiche Arbeiten an der Integrierten Gesamtschule (IGS) in Hermeskeil. Konkret ging es damals um PCB (Polychlorierte Biphenyle), die in den Räumen in teils deutlich erhöhter Konzentration nachgewiesen worden waren. Seit der erfolgreichen Sanierung behält der Kreis Trier-Saarburg als Schulträger die Lage mit Nachmessungen im Blick. Jüngste Messungen ergaben laut Kreisverwaltung „in einzelnen Räumen eine leichte, aber harmlose Erhöhung der Werte“.