1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Mit den Cellos im Fluggepäck zu den Serenaden

Mit den Cellos im Fluggepäck zu den Serenaden

Das Internationale Musikfestival Saarburger Serenaden startet heute Abend, 19.30 Uhr, mit dem Dozentenkonzert in der Stadthalle. Mehr als 50 Schüler geben bis zum 6. August weitere sieben Konzerte in der Region. Die Proben haben bereits begonnen.

Saarburg. Anna Mamassian ist Studentin der Central Michigan University in Mount Pleasant. In dem rund zweieinhalb Autostunden nordwestlich von Detroit gelegenem knapp 27 000 Einwohner zählendem Ort studiert sie zusammen mit ihren beiden Freunden Michael und James Violoncello. Alle drei sind inzwischen in Saarburg, mussten aber lange zittern, ob sie ihre Reise nach Deutschland antreten können. Der Transport der Streichinstrumente in einem Flugzeug aus den USA nach Europa und zurück ist teuer, denn entweder muss man einen weiteren Sitzplatz buchen, oder man gibt sie als Stückgut ins Gepäck. Die Kosten für die beiden Flüge der drei Cellos summieren sich auf 1500 US-Dollar (entspricht etwa 1100 Euro). Um die Transportkosten zu finanzieren, setzten die drei Musikstudenten ein Crowdfunding-Projekt über die Internetplattform <%LINK auto="true" href="http://www.kickstarter.com" class="more" text="www.kickstarter.com"%> auf.
Eine Nachricht für einen Dollar


Beim sogenannten Crowdfunding unterstützen viele Menschen eine Idee mit Geld, als Gegenleistung erhalten die Beteiligten oft etwas, was mit dem von ihnen unterstütztem Projekt zusammenhängt. So boten die drei Cellisten aus Mount Pleasant etwa für einen US-Dollar eine persönliche Nachricht aus Saarburg an, für zehn US-Dollar gibt es schon ein Bild dazu und für 250 US-Dollar ein Livekonzert an einem Ort der Wahl, den der Bieter bestimmen kann.
Vor neun Tagen war es dann soweit. Die drei Musiker hatten das Geld für den Cellotransport über den Atlantik zusammen und konnten sich auf die Reise nach Saarburg machen. Mamassian schrieb im sozialen Netzwerk Twitter: "Dank an alle, die unser Projekt ,Cellisten nach Saarburg\' unterstützen. Es ist zu 100 Prozent finanziert. Wir sind einfach sprachlos."
Auch Holly Chaplin ist zum Festival von Toronto (Kanada) nach Saarburg gekommen. Die Sängerin twitterte vor einigen Tagen: "Saarburg, ich bin hier. Let\'s sing." Nur mit dem Essen scheint sie ihre Probleme zu haben, denn sie findet, dass ein "Lügner ist, wer behauptet, dass europäische Küche gut schmecken würde". Da fehlt ihr einfach das Salz - vielleicht schaffen es die Saarburger Gastronomen, Chaplin bis zum 6. August vom Gegenteil zu überzeugen. Bis dahin besucht sie noch ihren Gesangskurs in Saarburg.
Jürgen Dixius freut sich schon im Vorfeld auf die Saarburger Serenaden. "Das sind 14 intensive Tage, die der Stadt internationales Flair geben, der ihr gut zu Gesicht steht", sagt der Stadtbürgermeister.
Da seien die städtischen Haushaltsmittel aus dem Bereich der Tourismusförderung, die in die Serenaden fließen, gut angelegt. "Das Festival ist die beste Werbung für die Stadt", sagt Stefanie Koch, Geschäftsführerin der Saar-Obermosel-Touristik. Sie habe beobachtet, dass Buchungsanfragen aus Asien und Amerika seit dem Start des Festivals 2010 zugenommen hätten. "Und wenn wir dann nachfragen warum, heißt die Antwort oft, wegen der Serenaden." Es sind aber auch viele Menschen aus der Region, die sich auf die insgesamt acht Konzerte freuen. Ruth Zilliken aus Saarburg sagt beispielsweise: "Ich höre gerne klassische Musik, und die Serenaden sind eine schöne Möglichkeit, die Musiker live zu hören."Extra

Mit dem Dozentenkonzert heute, Dienstag, in der StadthalleSaarburg werden die Serenaden eröffnet. Morgen, Mittwoch, 30. Juli, geben die Schüler ein Konzert im Cloef-Atrium in Orscholz (Saarland). Am Donnerstag, 31. Juli, sind die Serenaden zu Gast im Glashaus der Brauerei in Mannebach. In der St. Laurentius-Kirche von Saarburg treten die Schüler am Samstag, 2. August, auf. Ein Open-Air-Konzert steht am Sonntag, 3. August, in Schmelz (Saarland) auf dem Programm. Am Montag, 4. August, treten die Musikschüler im Winzerkeller von Irsch auf. Ein Opernabend steht am Dienstag, 5. August, in der Gießhalle der ehemaligen Glockengießerei Mabilon inSaarburg auf dem Programm. Das Abschlusskonzert mit allen Schülern ist am Mittwoch, 6. August, in der Saarburger Stadthalle. Alle Konzerte beginnen um 19.30 Uhr. Es wird kein Eintrittsgeld erhoben. itz