Mit Gottes Segen dem Rennen entgegen

Mit Gottes Segen dem Rennen entgegen

MEHRING. (mer) Selten hatte man den Mehringer Kirchenvorplatz so voll gesehen wie am Pfarrfest nach der Messe: Rund 220 Mountainbiker und zahlreiche Kinder waren mit ihren Fahrrädern zur Kirche gekommen, um sich und ihre Räder segnen zu lassen.

Wohl nur noch an Fronleichnam dürften sich ähnlich viele Menschen vor der Kirche drängeln. Pastor Matthias Struth von der Pfarrgemeinde St. Medardus Mehring freute sich, dass die Radfahrer vor ihrem Rennen am Nachmittag noch einmal bereit waren, innezuhalten und im Gebet den göttlichen Beistand zu erbitten. Auch viele Kinder wollten sich den Segen nicht entgehen lassen und fuhren mit ihren Rädern vor. Der Pastor hatte sich am Vortag sportlich betätigt: Im Rahmen des Pfarrfestes spielte er beim Torwandschießen mit - und gewann prompt gegen Vertreter des Sportvereins und der Gemeinde. "Am Hauptgewinn dürfen sich aber auch meine Mitspieler beteiligen", sagte Struth mit einem Schmunzeln, denn dieser besteht aus einem Tag Arbeit im "Weinberg des Herrn", dem pfarreigenen Wingert. Das Pfarrfest stand unter dem Motto "Leben wie Gott in Frankreich". Damit stimmten sich die Mehringer auf den Weltjugendtag ein, bei dem sie Gäste aus Frankreich beherbergen werden. Im gemütlichen französischen Bistro im Pfarrhaus konnten es sich die Gäste gut gehen lassen. Für die Jugendlichen gab es eine Party im Gewölbekeller. Der Erlös des Festes kommt der Renovierung des Glockenturms und der Anschaffung einer neuen Glocke zugute.

Mehr von Volksfreund