Mit Nadel und Faden in der Volkshochschule

Mit Nadel und Faden in der Volkshochschule

Mehr als 150 Kurse hat Darinka Reinert in den vergangenen 35 Jahren an der Volkshochschule (VHS) Konz abgehalten. Zum Ende des Semesters wurde sie in einer kleinen Feierstunde verabschiedet.

Konz. 1965 kam Darinka Reinert aus Slowenien nach Konz. Die damals junge Schneiderin legte in Trier ihre Meisterprüfung ab und eröffnete bald ein eigenes Atelier. Seit 1977 gab sie auch Kurse an der Volkshochschule Konz. An vier Abenden in der Woche leitete sie anfangs Nähkurse für Anfänger und Fortgeschrittene im Schulzentrum. Manchmal gab es am Ende des Semesters auch eine Modenschau. Anfänger erlernten bei ihr den Umgang mit der Nähmaschine, das Lesen von Schnittmustern und den Zuschnitt. Viele Frauen nähten sich in ihren Kursen die ersten individuellen Kleidungsstücke und erfuhren bei der Damen-Schneidermeisterin, wie man Schnitte auf die eigene Figur abändert. "Jetzt wird es Zeit, etwas kürzerzutreten", sagt die heute 65-Jährige, die ihre Kurse stets mit viel Elan leitete.
Jetzt haben Maria Dumrese, Leiterin der VHS Konz, und Geschäftsführerin Hildegard Zimmer die Dozentin Darinka Reinert in einer kleinen Feierstunde verabschiedet. "Sie waren mit Leib und Seele Dozentin und eine feste Größe im Programm der VHS Konz", sagte Dumrese. "Ihr Name wird stets mit den Schneiderkursen verbunden sein." red

Mehr von Volksfreund