1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Mit neuem Schwung das Potenzial nutzen

Mit neuem Schwung das Potenzial nutzen

OBERBILLIG. Das Schild mit der Aufschrift "Bis auf weiteres geschlossen" ist verschwunden: Nach einem Pächterwechsel ist das Haus der Fischerei in der Oberbilliger Moselstraße wieder geöffnet.

Zuversichtlich blickte Tomas Schwarz bei der Wiedereröffnung des Hauses der Fischerei in die Zukunft. "Das Haus hat sehr großes Potenzial", zeigte sich der Betriebsleiter überzeugt. Die Moselblick Gastro GmbH, die bereits ein Hotel-Restaurant in Wincheringen betreibt, ist neuer Pächter des Objekts in Oberbillig. Der vorige Pächter hatte Ende Januar den Betrieb nach acht Monaten wegen Zahlungsunfähigkeit eingestellt (der TV berichtete). Bei der Wiedereröffnung sprach Geschäftsführer Alfred Willenbücher vom "Haus der Fischerei" als dem "zentralen Punkt in der Gemeinde Oberbillig". Tomas Schwarz, der den Betrieb leitet, will den Kontakt zu den Einheimischen suchen: "Wir wollen ganz gezielt auf die Vereine zugehen und hören, welche Ideen sie haben." Einige Nachbarn hätten bereits vor der Wiedereröffnung geschaut, was sich im Haus so tut, erzählt Tomas Schwarz. "Mit den Oberbilligern kommt man leicht ins Gespräch", sagt er. Weine aus dem Moselort finden sich bereits auf der Karte.Fischereimuseum und Tagungsraum

Neben der Gaststätte mit Biergarten am Moselufer und im Innenhof beherbergt das Haus ein Fischereimuseum. Ein Tagungs- sowie ein Veranstaltungsraum und Übernachtungsmöglichkeiten gehören ebenfalls zur Einrichtung. Bernhard Henter, Beigeordneter der Verbandsgemeinde Konz, gratulierte zur Eröffnung dem neuen Team um Alfred Willenbücher, Tomas Schwarz, Restaurantleiterin Christine Kramer, Küchenchef David Baillet und Mitgesellschafter Matthias Hild. "Es liegt an Ihnen, aus den Rahmenbedingungen das Beste zu machen", sagte er. Ortsbürgermeister Andreas Beiling lobte besonders die gute Zusammenarbeit zwischen dem neuen Pächter und der Gemeinde. "Wir wünschen uns, dass das Haus zu dem Erfolg geführt wird, den es verdient", erklärte Beiling.