Mit Schirm, Charme und Glühwein

Schlechtes Wetter macht erfinderisch. Als am Freitag- und Samstagabend auf dem Konzer Heimat- und Weinfest zur besten Feierstunde der Regen einsetzte, hatten die Standbetreiber einen Vorteil, die ein trockenes Plätzchen anzubieten hatten.

Wie etwa der Bierstand hinter dem Rathaus, der nicht nur ein Dach, sondern auch Zeltwände hatte. Die niedrigen Temperaturen trieben mancherorts kuriose Blüten. Während die einen Standbetreiber auf ein trockenes Plätzchen setzten, heizten andere mit Flüssigem ein - mit Glühwein am Stand des Resto-Cafés Contionacum, vielen besser als Bei Nuri bekannt. Die Besucher hatten sich die Aufforderung von Bürgermeister Karl-Heinz Frieden anscheinend zu Herzen genommen. "Das Wetter beachten wir einfach gar nicht! Es kann ja nur noch besser werden", hatte Frieden zur Eröffnung am Freitag gesagt. Mit Regenjacke bekleidet und Schirm unterm Arm ließen sich diejenigen, die trotz der Nässe gekommen waren, nicht davon abhalten, eine Runde im Autoscooter zu drehen, mit ihren Kindern beim Spielfest im großen Zelt vorbeizuschauen oder den einen oder anderen Wein zu trinken. Zufrieden zeigt sich auch die Polizei mit der vorläufigen Festbilanz. Zwar habe es am Samstag in den frühen Morgenstunden eine Schlägerei zwischen zwei Besuchern gegeben, sonst sei alles ruhig geblieben. (fas)/TV-Foto: Friedeman Vetter Heute geht es weiter: 15 Uhr Seniorennachmittag, 18.30 Uhr No Limit, 21 Uhr Out of Time