Mit Spaß und Teamgeist bei der Sache

Mit Spaß und Teamgeist bei der Sache

Mit einem Tag der offenen Tür hat die Jugendfeuerwehr Hermeskeil ihren 25. Geburtstag gefeiert. Etwa 200 Kinder und Jugendliche machten mit bei Spaßwettbewerben und Fachprüfungen.

Hermeskeil. Ohne Wasser geht fast nichts bei der "Fun-Challenge (Spaßwettbewerb)" der Jugendfeuerwehr Hermeskeil. Die Teilnehmer wetteifern mit Feuerwehrspritzen, Wasserpistolen und Wasserbomben. Was zählt an den acht Stationen, ist der Spaß. Nebenbei trainieren die Teams ihr Miteinander, womit sie als erwachsene Feuerwehrleute mitunter Leben retten können.An die 200 Kinder und Jugendliche traten gegeneinander an beim Jubiläum "25 Jahre Jugendfeuerwehr Hermeskeil". Kleinere Besucher des Tags der offenen Tür "für die ganze Familie" konnten im Sandkasten oder im Bobby-Car-Parcours spielen, ältere sich auf Hüpfburgen oder an der Kletterwand des Technischen Hilfswerks (THW) austoben. Außerdem gab es Fettexplosions-Vorführungen und einen Festakt mit Fun-Challenge-Siegerehrung und Verleihung der zuvor verdienten "Jugendflamme Stufe 3"."Da haben die richtig drauf hin trainiert", lobte Wehrführer Florian Kann den Eifer der Teilnehmer. Mit dabei waren acht Wehren aus der Verbandsgemeinde Hermeskeil - darunter fast 40 Kinder, davon 18 Bambini, aus der Stadt sowie eine Wehr aus Malborn. Für einen Aktiven der Jugendwehr hieß es an diesem Tag Abschied nehmen: Max Kreter wurde in die Erwachsenenwehr übernommen. Der 16-Jährige war in der ersten Hermeskeiler Bambinigruppe und ist daher seit zehn Jahren dabei. Warum, das erzählten er und einige andere in einer Umfrage (siehe Extra). Jonas Huwer meldete sich nach einjähriger Pause vor zwei Monaten sogar wieder zurück: "Ich hab gemerkt, dass mir etwas fehlt", begründete er. Und mit der Schule sei das Hobby gut vereinbar.Laut Wehrführer Kann steht und fällt die Qualität der Betreuung mit dem Engagement Einzelner: "Man braucht schon ein gutes Team - und wir sind ja kein Verein, sondern machen das im Auftrag der Verbandsgemeinde." Die sechs Hermeskeiler Betreuer bieten attraktive Gruppenstunden mit Sport und Spielen an und nehmen mit den Kindern an Wettkämpfen teil. Die Höhepunkte für sie seien das jährliche Sommerzeltlager und der 24-stündige Berufsfeuerwehrtag. Dann dürften sie in der Feuerwache übernachten und mit Einsatzfahrzeugen zu Übungen ausrücken. Ein Vorteil für die Älteren sei zudem, dass die Erste-Hilfe-Ausbildung für den Führerschein anerkannt werde. Wertvoll für die Wehr mit 47 erwachsenen Aktiven sei auch die Unterstützung der Ehrenabteilung älterer Feuerwehrleute, die etwa bei Fackelwanderungen mitgingen. Mehr Infos: <%LINK auto="true" href="http://www.feuerwehr-hermeskeil.de/pages/kontakt.php" text="www.feuerwehr-hermeskeil.de/pages/kontakt.php" class="more"%>Zufallsgäste aus Bad Kreuznach waren die "Flämmchen"-Bambini, für die das Jugendfeuerwehrfest ihren Ausflug ins Landesfeuerwehrmuseum krönte. "Sie waren voll begeistert, weil sie dort alles anfassen durften", erzählte Betreuer Sascha Elstner. Extra

Foto: Ursula Schmieder (urs) ("TV-Upload Schmieder"
Foto: Ursula Schmieder (urs) ("TV-Upload Schmieder"
Foto: Ursula Schmieder (urs) ("TV-Upload Schmieder"
Foto: Ursula Schmieder (urs) ("TV-Upload Schmieder"

Max Kreter (16), Hermeskeil: "Mir geht es um die Kameradschaft und darum, anderen Leuten helfen zu können. Und um den Reiz, in Gefahrensituationen oder schwierigst lösbaren Situationen das Richtige zu tun." Jaron Spies (14), Hermeskeil: "Ich bin seit fast zwei Jahren dabei. Mir gefällt es, die Kameradschaft und den Teamgeist auszuleben. Und ich habe den Ehrgeiz, nachher Feuerwehrmann zu werden." Jan Bredel (15), Hermeskeil: "Leben retten im Team, Verantwortungsbewusstsein und zu wissen, dass man einander vertrauen kann. Darum geht es mir in der Jugendwehr, in der ich dabei bin, seit ich neun Jahre alt bin." urs Anna Lemm (14), Hermeskeil: "Ich bin dabei, weil ich gerne Menschen helfe. Und es ist cool bei unserer Jugendwehr. Mir gefällt das Miteinander und, dass wir immer im Team arbeiten."

Mehr von Volksfreund