Mit Tatkraft in die neuen Räume

Die Eröffnung der neuen Räume im Bürgerhaus Anfang nächsten Jahres ist das erste Ziel der frisch gewählten Leitung des Jugendtreffs in Freudenburg (JTF). Das Gesamtgebäude wird derzeit saniert. Mitanpacken wollen die Jugendlichen in ihrem neuen Domizil. Derzeit hat der JTF 33 Mitglieder. Die Mitgliedschaft soll auch weiterhin Pflicht bleiben.

Freudenburg. Seit eineinhalb Jahren hat die Freudenburger Jugend keine eigenen Räume mehr, denn im Bürgerhaus wird gebaut. Ein Teil der Sanierung betrifft jedoch den neuen Jugendtreff, den die jungen Leute selbst mitausbauen.
Er wird eine Etage tiefer als früher eingerichtet. Von oben sollen einige Teile, wie der Fernseher und die Barhocker, auch im neuen Domizil ihre Verwendung finden. Auf eine Möbelspende wird noch gehofft.
Mitgliedschaft ist Pflicht


"Hier kommt die Theke hin, und drüben ist unser Fernsehraum", sagt der frisch gewählte neue JTF-Vorsitzende Kim Schu bei einem Rundgang. Der 19-Jährige ist Ansprechpartner für alle 225 Freudenburger im Alter zwischen 14 und 27 Jahren. Er ist telefonisch unter 0173/7429621 und per E-Mail unter KimVfB@web.de zu erreichen.
Schu will jetzt möglichst viele Helfer motivieren, die Räume zu streichen, Lautsprecher aufzustellen und mit an der Theke zu bauen. Die Elektrik ist installiert, und die Heizung steht bereits.
In einer Versammlung unter der Leitung von Jugendpflegerin Beatrice Leuk-Rauen und den beiden Freudenburger Beigeordneten Guido Rach und Marc Buchholz wurde unter 33 jungen Leuten der neue Vorstand in geheimer Wahl bestimmt (siehe Extra). Derzeit hat der JTF 33 Mitglieder. "Die Mitgliedschaft bleibt Pflicht für alle, die die neuen Räume nutzen wollen", kündigt Schu an. Nur zum reinen Vergnügen soll der Jugendtreff nicht dienen. Er will mit seinem Vorstand zuverlässig Arbeitseinsätze planen können, und das geht eben nur mit zahlenden Mitgliedern (25 Euro pro Jahr).
Das beziehe sich nicht nur auf Theken- und Putzdienste, sondern auch auf Aktionen im Dorf, wie etwa einem Dreck-weg-Tag.
"Wir wollen auch vermeiden, dass Auswärtige den Club nutzen, aber nur Schmutz hinterlassen", ergänzt Beigeordneter Guido Rach. Jugendpflegerin Beatrice Leuk-Rauen weiß: "Wenn Räume da sind, können die jungen Leute auch selbst Freizeitangebote für ihre Altersgenossen entwickeln." Einen guten Ruf in Freudenburg haben sie bereits, nicht zuletzt wegen der Teilnahme an der 72-Stunden-Aktion des Bistums Trier, beim Müllsammeln und einer Kleidersammlung.
Das Land unterstützt die Einrichtung der neuen Räume mit 5000 Euro. Die Ortsgemeinde gibt einen jährlichen Zuschuss von 200 Euro, wie für jeden Verein, der Jugendarbeit betreibt. Beim Jugendtreff Freudenburg ist das seit rund 40 Jahren der Fall.
Extra

JTF-Vorstand: Erster Vorsitzender: Kim Schu; zweiter Vorsitzender: Yannick Braunshausen; erster Kassierer: Dario Henn; zweiter Kassierer: Alex Buchmann; Schriftführerin: Lisa Peter; Beisitzer: Mario Kiefer und Lara Schu; Kassenprüfer (gehört nicht dem Vorstand an): Marc Buchholz. Der Vorstand ist für zwei Jahre gewählt. doth