Mit Wettkampf und Gemütlichkeit

35 Jahre mit Höhen und Tiefen: Jugendfeuerwehr Mandern feiert Geburtstag.

Mandern "Halbrundes" Jubiläum: Die Jugend-Feuerwehr Mandern besteht seit 35 Jahren. Gegründet 1982 vom damaligen Wehrführer Hermann-Josef Edlinger, konnten Jugendwart Alfred Marx und sein Stellvertreter Stefan Marx 14 Jugendliche unter ihre Fittiche nehmen.
"Das war ein guter Grundstock für die kommenden Jahre", erinnert sich Wehrführer Werner Stüber. "Natürlich hatten wir auch eine Zeit der Flaute mit echten Nachwuchssorgen." Doch der Verein habe immer wieder daran geglaubt, dass sich das ändern würde. "Deshalb haben wir auch nie daran gedacht, die Jugendfeuerwehr aufzugeben."
Mit Recht. Heute zählt die Mandener Jugendwehr neun Kinder und Jugendliche, die mit Eifer bei der Sache sind und auf ihr großes Ziel hinarbeiten: irgendwann ihren Vorbildern nachzueifern und Teil der Erwachsenen-Wehr zu werden. Dabei unterstützt werden sie von Jugendwart Christian Philippi und seinem Stellvertreter Kevin Grundhöfer.
Die Jubiläms-Feierlichkeiten am Feuerwehrhaus begannen mit einem Kameradschaftsabend. Es folgte ein Wettkampf der Jugend-Feuerwehren aus der Verbandsgemeinde Kell am See und benachbarter Vereine. Dabei belegte die Jugendfeuerwehr aus Lampaden den ersten Platz, gefolgt von den Jugendwehren aus Kell am See und Schillingen.
Den Geburtstag ihrer Nachwuchsabteilung nahm die Manderner Feuerwehr zum Anlass, eine Spende in Höhe von 1120 Euro an den Förderverein krebskranker Kinder Trier zu übergeben. Rund 800 Euro stammten aus einer Weihnachtsbaum-Sammelaktion, der Rest wurde aufgestockt aus der Feuerwehrkasse. Musikalisch untermalt wurde die Festlichkeit durch den Musikverein Hochwald Mandern.