1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Mopsfledermaus bringt Windkraftpläne im Hochwald in Gefahr

Mopsfledermaus bringt Windkraftpläne im Hochwald in Gefahr

Eine kleine Kreatur, die vor Jahren schon einmal am Flughafen Hahn für große Furore sorgte, versetzt jetzt die Politiker in drei Verbandsgemeinden (VG) in helle Aufregung. Im Osburger Hochwald ist die Mopsfledermaus aufgetaucht. Das streng geschützte Tier könnte das Aus für mehrere geplante Windkraftstandorte in den VG Hermeskeil, Kell und Ruwer bedeuten.

In der Verbandsgemeinde Ruwer sind Fachleute der Windkraftfirma Jade auf die streng geschützte Mopsfledermaus gestoßen. Dadurch sind nach Aussage von VG-Bürgermeister Bernhard Busch drei geplante Windkraftstandorte - bei Osburg, bei Farschweiler und im Bereich Schöndorf/Bonerath - ernsthaft in Gefahr. "Wenn es bei den bestehenden Schutzstatus bleibt, dann haben wir hier bei der Windkraft das Ende aller Dinge", sagte Busch gegenüber volksfreund.de.

Denn in einem Gutachten, das die staatliche Vogelschutzwarte im Auftrag des Mainzer Umweltministeriums erstellt hat, steht eine Aussage, die Busch in Unruhe versetzt. Wenn sogenannte Wochenstubenquartiere und Kolonien von Mopsfledermäusen gefunden werden, sollte darum herum eine Tabuzone im Fünf-Kilometer-Radius gezogen werden.

Der Hermeskeiler VG-Chef Michael Hülpes bezeichnet den Fund der Mopsfledermaus als "großen Unsicherheitsfaktor". Denn jenseits der Hohen Wurzel haben beispielsweise die Gemeinden Beuren und Reinsfeld schon Verträge mit Investoren abgeschlossen. Auch sie könnten durch eine Schutzzone im Umkreis von fünf Kilometern betroffen sein.

Der Keller Rathaus-Chef Werner Angsten stellt nüchtern fest: "Bei einem solch Riesen-Radius würde bei uns nicht mehr viel gehen. Allerdings sind die Informationen noch sehr vage." Die VG Kell hat im Osburger Hochwald mit dem "Keller Gebrüch" einen Windkraftstandort im Visier.

Darüber hinaus wird das Vorkommen der Mopsfledermaus nun auch im Schwarzwälder Hochwald - dem südlich gelegenen Höhenzug - vermutet. Das könnte beispielsweise das Aus für die Windkraftpläne der Gemeinde Waldweiler auf dem Teufelskopf bedeuten.