Motivation spielt Hauptrolle

Auf das Erlebnis "da hat mich ja jemand verstanden" spekulieren Pädagogen bei Treffs deutscher Kinder mit ihren Altersgenossen aus Frankreich. Jetzt waren Vorschulkinder aus Hayange bei Thionville zu Gast in der Kindertagesstätte St. Wendalinus Beuren.

Beuren. (doth) Der Austausch basiert auf einer langen Zusammenarbeit der beiden Grundschulen. Seit vier Jahren treffen sich auch die Kindergartenkinder. "Die Absicht ist, Kinder spielerisch zu motivieren, die jeweilige Fremdsprache zu lernen", erklären die Französischlehrerin in Kita und Grundschule, Nathalie Sautier-Anders, und ihre Kollegin Josiane Vivoix, Grundschullehrerin aus Hayange. Die Kinder sollten erkennen, warum sich die Mühe lohne, und die Fremdsprache nicht immer nur mit einer Lehrperson in Verbindung bringen. Ein Effekt wurde erreicht: "Es gibt Franzosen, die sind so klein und jung wie ich!" 24 von ihnen waren zu Gast in Beuren. Gemeinsam sangen die Kinder Lieder, tanzten und spielten. Erst seit kurzem lernen die Stadtkinder aus Hayange, die sich besonders über einen Ausflug in den Wald freuten, die deutsche Sprache. Aber zum Vorstellen hat es gereicht, und die Liedertexte hatten sie auch gut drauf. Einige hatten ihre Heimatstadt überhaupt noch nie verlassen und freuten sich umso intensiver auf die Begegnung. Eine zweisprachige "Unterhaltung" im üblichen Sinne kam natürlich nicht zustande. Aber die Kleinen verstanden sich auch mit wenigen Worten. Erst im November gab es einen Besuch bei den Franzosen. Die Initiative wird vom Förderkreis der Kindertagesstätte gefördert. Ihr Vorsitzender Andreas Bach weiß die Vorteile dieser Sprachförderung bei seinen drei Kindern selbst zu schätzen.Sautier-Anders ist stolz: "Das Gymnasium in Hermeskeil hat mir bestätigt, dass sich Kinder mit sprachlicher Frühförderung mit weniger Hemmungen in der Fremdsprache zurechtfinden und keine so große Angst vor Fehlern haben." Aber noch ist die Fremdsprache ein großes Spiel für die Kleinen.