Musik, Bücher und Eselsohren

Die ersten Saar-Hunsrück-Literaturtage vom 30. August bis 1. September auf der Grimburg sind das Ziel des Vereins Literatur on Tour. Die Auftaktveranstaltung zeigte in Schillingen, wie vielfältig Bücher sein können. Die Veranstaltungsreihe wird auch vom Trierischen Volksfreund unterstützt.

Schillingen. 100 Besucher sind ins Gasthaus Maßem nach Schillingen gekommen, um mehr als eine Lesung des Krimiautors Hans Muth alias Hannes Wild ecker zu erleben. Es war der Auftakt zu einer neuen Kulturreihe, die Musiker, Literaten und andere Künstler fördern will.
Dafür hat Tim Kohley aus Mandern den Literatur-on-Tour-Verein gegründet. "Höhepunkt werden in diesem Jahr die ersten Saar-Hunsrück-Literaturtage vom 30. August bis 1. September auf der Grimburg sein", freut sich das Organisationstalent. Namhafte Autoren wie Günter Wallraff sollen auf die Burg geholt werden. Gemeinsam mit Hans Muth hat Tim Kohley eine abwechslungsreiche Form der Kunstförderung entwickelt. "Einen Verein zu gründen, hat den Vorteil, Spendenquittungen ausstellen und besser Sponsoren ansprechen zu können", erklärt Kohley. Unter den Sponsoren ist auch der Trierische Volksfreund.
Für einen guten Zweck wird ebenfalls Geld gesammelt. Der Kinderschutzbund Trier wird mit seinem Projekt "Meine Burg" unterstützt, für dessen Unterstützung die Leiterin Elke Boné- Leis warb. Mit Literaturveranstaltungen soll die gesamte Region mehr Aufmerksamkeit erlangen und somit auch der Tourismus gefördert werden. Der Lampadener Autor Hans Muth las, gemeinsam mit Margit Gellner aus Kell, aus dem Kriminalroman Die Brut des Adlers, in dem eine Journalistin den Tod ihrer Eltern rächen will. Es ist sein neunter Hunsrückkrimi.
Die ersten 200 Euro für den Kinderschutzbund kamen mit der Versteigerung eines ganz besonderen Exemplars des Krimis "Nahtlos" zustande. Der Schillinger Ortsbürgermeister Markus Franzen bekam den Zuschlag. Dominik Meißner aus dem saarländischen Merzig faltete 408 Eselsohren ins Buch hinein. Dadurch entstand der Schriftzug des Titels.
Meißner nennt diese Kunst Orimoto, abgeleitet von Origami, der japanischen Art, Papier kunstvoll zu falten. "Ich falte seit meinem zehnten Lebensjahr Papier", verriet der 46-jährige Informatiker. Bei einem Krimi, der gerade im Fernsehen läuft, falte er oft nebenbei ein ganzes Buch zu einem Schriftzug.
"Hier wird nicht nur die Natur im Hochwald zum Thema, sondern auch Kultur und Literatur", freut sich der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kell, Werner Angsten. Er gab den Organisatoren Tipps, wie sie an Geld der Europäischen Union kommen. "Der Hochwaldraum hat das verdient", findet Angsten. doth
Extra

Wo überall Lesungen und Buchvorstellungen veranstaltet werden, steht im Internet auf www.literatur-on-tour.info. Hier können auch direkt Tickets gebucht werden. Fragen beantwortet der Vorsitzende per Mail unter tim-kohley@literatur-on-tour.info. Dominik Meißner stellt seine Buchfaltkunst mit Faltanleitungen unter www.orime.de vor. doth

Mehr von Volksfreund