Feuerwehr : Musik und Spiele

Die Freiwillige Feuerwehr und die Jugendwehr  in Kell am See  haben am Wochenende ein Doppeljubiläum gefeiert.

90 Jahre Feuerwehr und 45 Jahre Jugendfeuerwehr in Kell am See waren Anlass für eine gebührende Feierlichkeit am vergangenen Wochenende. Die Fahrzeughalle hatten die Ausrichter leer geräumt und bestuhlt, doch das Wetter machte im positiven Sinne einen Strich durch diese Rechnung. Es war warm und sonnig, und die Veranstaltung fand an beiden Tagen auf dem Gelände des neuen Feuerwehrgerätehauses statt.

„Dieses Feuerwehrhaus mit seinem riesigen Umfeld ist ein Gewinn für die Feuerwehr und die Ortsgemeinde“, schwärmte Werner Herpel aus Kell am See. „Hier lässt sich nebenbei auch sehr gut feiern.“ In der Tat. Während es sich die Gäste bei Kulinarischem und kalten Getränken gutgehen ließen, konnten sie das Geschehen auf dem Gelände beobachten, ohne ihre Plätze zu verlassen. Bereits am Samstag wurden die Gäste bei einem bunten Abend mit Musik unterhalten. Beim Kindertag am Vormittag hatten die Kleinen die Möglichkeit, ein Feuerwehrdiplom zu erwerben, das sie stolz nach Hause tragen durften.

Der Sonntag begann mit einem zweistündigen Frühschoppenkonzert, gestaltet durch den örtlichen Musikverein Concordia, der wieder einmal den Zusammenhalt der Vereine in der Hochwaldgemeinde dokumentierte.

 Der Rest des Tages gehörte den Jugendfeuerwehren der Region und des benachbarten Saarlandes. „Wir arbeiten eng mit allen Wehren in der Verbandsgemeinde Kell am See, aber auch denen des benachbarten Saarlandes zusammen“, sagte Wehrführer Helge Schmitt. „Deshalb sind diese gemeinsamen Wettbewerbe enorm wichtig für die Kameradschaft und das Gemeinschaftsbewusstsein.“ Die Jugendlichen der insgesamt elf Mannschaften mussten sich voll ins Zeug legen, denn die Wettbewerbe, die teils an verschiedenen Orten oder aber auch im Bereich des Feuerwehrhauses stattfanden, waren nicht leicht zu absolvieren. Da hieß es unter anderem Knoten und Stiche nach besonderen Vorgaben zu erstellen, Saugleitungen zu kuppeln und kniffelige Fragebogen auszufüllen. Den ersten Platz belegte die Jugendwehr aus Lampaden, gefolgt von den Mannschaften aus Schillingen und Waldrach.