Nabu behält sich Klageweg vor

Der Nabu-Landesvorsitzende Ulrich Heintz hat gegenüber der SZ deutlich gemacht, dass sein Verband notfalls auch juristisch gegen den Bau der Nordumfahrung Merzig vorgehen werde. Den Klageweg behalte sich der Nabu "auf jeden Fall vor", je nachdem, wie die politische Entscheidung auf Regierungsebene in Sachen Nordumfahrung ausfallen werde, sagte Heintz auf SZ-Anfrage.

"Der Merziger Kammerforst ist einer der letzten noch nicht zerschnittenen Waldabschnitte und damit ökologisch besonders hochwertig." Noch ein weiteres Argument nennt Heintz: "Verkehrsexperten stimmen darin überein, dass die Straße keine wesentliche Entlastung für Merzigs Innenstadt bringen wird." Dass der Nabu seinerzeit seine Klage gegen die Umgehung Besseringen zurückgezogen habe, begründete Heintz damit, dass sie juristisch aussichtslos gewesen sei - "nicht weil wir unsere naturschutzfachlichen Bedenken aufgegeben hätten". cbe