Nach dem Dach kommen die Fenster

Am Bürgerhaus in Tawern geht es voran. Noch dieses Jahr sollen die Fenster eingesetzt werden. Dann beginnt der Innenausbau. Dass das Haus bald fertig wird, ist wichtig für die Tawerner. Am 15. Dezember schließt mit dem Gasthaus Schons ein wichtiger Treffpunkt im Ort.

Tawern. Dachdeckermeister Valerio Castellini und seine Mitarbeiter arbeiten zurzeit auf dem Flachdach des Bürgerhauses in Tawern. Sie erledigen die letzten Handgriffe, um das Dach abzudichten. Sie isolieren es mit Dämmmaterial und verlegen Dachpappe. Bevor es mit dem Innenausbau losgeht, muss das Gebäude richtig dicht sein.

Deshalb sollen auch noch in diesem Jahr die Fenster eingebaut werden. Auch die Sanitäranlagen und die Heizung sollen noch 2010 installiert werden. Bis Mai werden noch die Wände verputzt und gestrichen, der Boden wird verlegt. Ende Mai ist die Einweihung des Hauses geplant.

Der Bau des Bürgerhauses kostet insgesamt rund 1,1 Millionen Euro. 450 000 Euro Zuschuss erhält die Gemeinde aus dem Investitionsstock des Landes. Sie trägt den Rest.

Ursprünglich waren 950 000 Euro eingeplant. Das Haus sei ein wenig teurer geworden, weil man jetzt mit Erdwärme arbeite, sagt Ortsbürgermeister Josef Weirich. "Seit Baubeginn sind wir aber im Kostenplan geblieben." Unter anderem werde das dadurch ermöglicht, dass die Tawerner vieles in Eigenleistung machten.

"Wir haben zukunftsorientiert gebaut", erklärt der erste Beigeordnete der Gemeinde Andreas Koltes. Bei den Planungen habe die Gemeinde Wert auf eine hochwertige Heizungs- und Lüftungsanlage gelegt. So könne man bei den laufenden Kosten sparen.

Das Bürgerhaus soll später Platz bieten für das Vereinsleben und große Veranstaltungen. Auch Privatleute dürfen die Räume mieten. Dafür stehen ein kleinerer Nebenraum (60 Quadratmeter) und der Hauptraum (225 Quadratmeter) zur Verfügung. Hinzu kommen Lagerräume und eine Küche.

Eine Bühne und Stühle seien für die Innenräume da. Was fehle, sei eine neue Küche, sagt Weirich. Bei der Finanzierung der Küche hofft er auf Unterstützung. "Unsere Vereine haben den Ehrgeiz, das mit Aktionen zu finanzieren", sagt er.

Der Ortsbürgermeister ist froh, dass es vorangeht im Bürgerhaus. "Gerade jetzt, wo das Gasthaus Schons zumacht, haben die Leute danach geschrien." Das traditionsreiche Haus schließt am 15. Dezember seine Pforten, weil Marlies und Werner Schons ihren Ruhestand antreten und niemanden gefunden haben, der die Gaststätte übernimmt. Für viele Tawerner war das Gasthaus ein wichtiger Treffpunkt, der nun wegfällt. Gerade die Vereine freuen sich deshalb auf das Bürgerhaus.Extra Geplante Bürgerräume in der Verbandsgemeinde Konz: Das Projekt in Tawern ist der einzige Bürgerhaus-Neubau in der VG. In Konz-Kommlingen wird das Bürgerhaus laut Investitionsplan für 170 000 Euro ausgebaut. Mehr Raum bekommen auch die Bürger im Tälchen. Dort werden im Rahmen des Kita-Umbaus in Niedermennig zwei Räume für 248 000 Euro saniert. Rund 900 000 Euro werden in den Ausbau von Bürgerräumen in der ehemaligen Realschule in der Wiltinger Straße in Konz gesteckt. (cmk)

Mehr von Volksfreund