Nationalpark im Hunsrück kooperiert mit Universität Koblenz-Landau

Kooperation mit Uni Koblenz-Landau : Nationalpark im Hunsrück hat neue Partnerin

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald und die Universität Koblenz-Landau haben in der Vergangenheit schon bei einigen Projekten zusammengearbeitet  – zum Beispiel im Bereich des Abfluss-Monitorings von Oberflächengewässern und Entwässerungsgräben und bei der Evaluierung von Renaturierungsmaßnahmen.

Da wurde die hydrologische Wirksamkeit und der Einfluss auf die biologische Diversität und Ökologie untersucht.

Jetzt haben beide Parteien einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, um einen Rahmen zur Förderung und Vertiefung dieser Zusammenarbeit zu schaffen. Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald und die Universität Koblenz-Landau streben eine enge Abstimmung, eine gegenseitige Unterstützung, gemeinsame Veranstaltungen, die gemeinsame Nutzung von Infrastruktur und weitere gemeinsame Projekte an.

Bereits in der Planungsphase des noch jungen Schutzgebiets wurden die vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten zwischen dem Nationalpark und Hochschulen sowie Instituten im Umfeld erkannt und konzeptionell verankert. Mit dem jetzt unterzeichneten Kooperationsvertrag wird ein Rahmen geschaffen, der diese Zusammenarbeit zwischen Nationalpark und der Universität Koblenz-Landau bekunden und weiter fördern soll.

Die Kooperation wird von den für Nationalpark und Hochschule zuständigen Ministerien, dem Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz und dem Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes sowie dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz, begrüßt.

Mehr von Volksfreund