Naturpark Saar-Hunsrück weiter auf Erfolgskurs

Naturpark Saar-Hunsrück weiter auf Erfolgskurs

Bei Menschen Faszination für die Natur zu wecken ist ein Ziel des Naturparks Saar-Hunsrück und seiner Mitgliedskommunen - ebenso wie etwa die Bewahrung der Lebensräume heimischer Tier- und Pflanzenarten und nachhaltiger Tourismus. Der Naturpark setzte mit seinen Mitgliedern im vergangenen Jahr dazu Projekte in Höhe von rund 190 000 Euro um, so die Bilanz der Naturpark-Geschäftsstelle in Hermeskeil.

Hermeskeil. Eine nachhaltige Landschaftspflege und -nutzung bewahrt die Lebensräume der heimischen Tier- und Pflanzenarten im Naturpark Saar-Hunsrück. Hierzu bedarf es einer naturschonenden und landschaftsverträglichen touristischen, gewerblichen, weinbaulichen, land-, forst- und wasserwirtschaftlichen Nutzung. Diesen Zielen hat sich der Naturpark Saar-Hunsrück mit seinen Mitgliedskommunen verpflichtet. Dementsprechend werden vom Land Rheinland-Pfalz jährlich Fördermittel zur Umsetzung des gesetzlich geforderten Naturpark-Handlungsprogramms bereitgestellt. Gegenstand der Förderung sind Projekte und Maßnahmen, die den sieben Handlungsfeldern des von der Mitgliederversammlung beschlossenen Naturpark-Handlungsprogramms für die Jahre 2009 bis 2018 entsprechen: 1. Angebote für Bildung und Information zu Natur und Landschaft, 2. Maßnahmen zur Sicherung der biologischen Vielfalt, 3. Projekte zur naturnahen und naturverträglichen Erholung, 4. Mitwirkung bei Landschaftspflege und Landschaftsentwicklung, 5. Initiativen zugunsten des nachhaltigen Tourismus, 6. Initiierung dauerhaft umweltgerechter Landnutzungen und 7. Moderation einer nachhaltigen Regionalentwicklung.
Der Naturpark Saar-Hunsrück setzte gemeinsam mit seinen Mitgliedern und deren Vereinen im vergangenen Jahr Naturpark-Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund 190 000 Euro um. Im Rahmen des Naturpark-Handlungsprogramms wurden Fördermittel in Höhe von 155 166 Euro Euro für Projekte zur Erholung, Umweltbildung, Landschaftspflege sowie für nachhaltigen Tourismus und Regionalentwicklung bereitgestellt.
An der Naturpark-Geschäftsstelle in Hermeskeil konnten sich Vertreter von Landesbehörden unlängst über zwei Umweltbildungsprojekte informieren: das Wildbienenhaus und den Naturpark-Streuobstwiesenrucksack für die umweltpädagogische Arbeit mit Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen.
An der Präsentation nahmen teil: Begoña Hermann, die Vizepräsidentin der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Fritz-Werner Kniepert vom Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten, Ulrich Jäger, Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht, der stellvertretende Naturpark-Vorsitzende und Landrat des Landkreises Birkenfeld, Matthias Schneider, und Naturpark-Geschäftsführerin Gudrun Rau. redWeitere Informationen: Geschäftsstelle Naturpark Saar-Hunsrück, Hermeskeil, Telefon 06503/9214-0; E-Mail an info@naturpark.org