Neubau eines Altenzentrums für 9,4 Millionen Euro in Konz-Karthaus

Neubau eines Altenzentrums für 9,4 Millionen Euro in Konz-Karthaus

Der rheinland-pfälzische Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) investiert 9,4 Millionen in den Neubau eines Altenzentrums. Gestern war in Konz der erste Spatenstich. Bis Anfang 2018 soll der Bau fertig sein.

Günther Schartz hält einen dicken braunen Umschlag in seinen Händen. Bevor der Landrat ihn vor etwa 100 geladenen Gästen weiterreicht, macht er eine kurze rhetorische Pause: "Wir sind zwar eine große Familie. Aber es soll doch alles nach Recht und Gesetz gehen. Bevor ich zum Spaten greife und an einem Schwarzbau mitarbeite, möchte ich erstmal die Baugenehmigung übergeben", scherzt Schartz.

Darüber freut sich auch Norbert Albrecht von Herzen. Rund zwei Jahre hat der Ende des Monats scheidende Geschäftsführer des rheinland-pfälzischen Landesverbands des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) mit dem Kreis Trier-Saarburg, der Stadt Konz und dem DRK-Kreisverband verhandelt.

Das Ergebnis dieser, so Albrecht, "stets freundschaftlich" geführten Gespräche hält er nun in seinen Händen. Mit der Baugenehmigung für das neue DRK-Altenzentrum neben dem Kloster Karthaus können die Arbeiten für das 9,4 Millionen Euro teure Projekt beginnen.

Die Pläne sehen vor, dass auf einer Teilfläche des bisherigen Parks das neue Altenzentrum gebaut wird. Albrecht beschreibt ihn so: "Von oben sieht das Gebäude so aus, als machte jemand die Arme für eine Begrüßung breit." Das symbolisiere, dass die Einrichtung für alle Menschen offensteht.

Auch künftig seien alle Konzer eingeladen, das Haus zu besuchen. Sobald es Anfang 2018 fertiggestellt ist, werden 85 Bewohner des alten Seniorenheims in das neue Zentrum umziehen. Der alte Bau wird dann abgerissen und durch mehr als 40 Parkplätze ersetzt.

"Froh bin ich, dass auch der bislang in Rohre verlegte Bach wieder freigelegt wird", sagt Albrecht. Denn klar ist auch, dass das DRK-Altenzentrum und das betreute Wohnen in eine Parklandschaft eingebettet werden. "Die Pflege der Gartenanlage übernehmen wir", versichert Rainer Kaul, Vorsitzender des DRK-Landesverbands.

Stadtbürgermeister Karl-Heinz Frieden ist froh, dass es mit dem "wichtigen Projekt für Konz" gelungen ist, "ein großes Knäuel zu entwirren". Der DRK-Landesverband hat vom Kreis Trier-Saarburg für 99 Jahre das Gelände übertragen bekommen, auf dem das neue Altenzentrum gebaut wird. Im Gegenzug hat der DRK-Kreisverband Trier-Saarburg vom Kreis die Fläche erhalten, auf dem das Gebäude vom betreuten Wohnen steht.

Mit der Fertigstellung des neuen Altenzentrums übernimmt der DRK-Landesverband das 114-köpfige Personal des DRK-Kreisverbands, das bis dahin den Betrieb des alten Seniorenheims aufrechterhält. Heimleiter René Helbing begrüßt diese Lösung, mit der Arbeitsplätze gesichert werden. Selbst hätte der DRK-Kreisverband einen Neubau nicht stemmen können, sagt Schartz. Die Folge wäre - so der Landrat weiter - gewesen, dass sich der DRK-Kreisverband in Konz aus der Altenpflege zurückgezogen hätte. Ein Weg, der auch nicht im Interesse des Kreises wäre, "da die Altenpflege für uns im Kreistag ein Zukunftsthema ist".

Mehr von Volksfreund