Neubaugebiet soll fertig werden

Die Zeit des Jahreswechsels ist Anlass für Ausblick und Rückblick. Deshalb hat der TV den Ortsbürgermeistern im Kreis Trier-Saarburg vier Fragen gestellt. Das sind die Antworten von Willi Emser, Baldringen, VG Kell.

Welche drei Projekte waren für Sie die wichtigsten im Jahr 2013?Willi Emser: Unser bislang vergebliches Bemühen, dass wir gemeinsam mit der Ortsgemeinde Hentern als Windkraftstandort in die Planungen der Verbandsgemeinde Kell am See aufgenommen werden; Erneuerung der Thekenanlage mit finanzieller Unterstützung durch RWE; weitere Rücklagenbildung, um in der kommenden Legislaturperiode anstehende Sanierungsmaßnahmen an den Gemeindestraßen ohne Kreditaufnehme bewerkstelligen zu können.Welche drei Projekte sind für Sie die wichtigsten im Jahr 2014?Willi Emser: Der Endstufenausbau Neubaugebiet Am Steinbruch und die Weiterverfolgung des Zieles der Windkraftnutzung auf Baldringer Gemarkung. Dorffragebogen 2013/2014

Was würden Sie Ihrer Gemeinde mit einer Million Euro Gutes tun?Willi Emser: Um der auf uns zukommenden Pflegeproblematik entgegenzuwirken, wäre eine Einrichtung wie Betreutes Wohnen eine verantwortungsbewusste Geldanlage. Welchen Künstler würden Sie gerne zu einem Unterhaltungsabend in ihre Gemeinde einladen?Willi Emser: Da müsste ich zuerst die Bevölkerung befragen. Persönlich würde ich regierungskritischen Kaberettisten wie Priol, Pelzig, Rebers oder anderen den Vorzug geben.Diese Fragen hat die Redaktion allen Ortsbürgermeistern im Kreis Trier-Saarburg gestellt. Die Interviews veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen.